Gelassenheit und Klarheit und Unbehagen damit

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Die häufigen Systemwechsel aufgrund von Stresssituationen führen dazu, dass sich die äußere Umgebung wie eine Geisterstadt anfühlt. Oder dass ich der Geist bin. Der diesen Ort heimsucht. 

Vor allem in der Mensa.

Grob bekannte Gesichter. Ich weiß nicht genau, warum sie mir bekannt vorkommen. Aber das tun sie. 

Die Zeit scheint anders zu funktionieren.

Wie die Kapitelpausen in Von Mäusen und Menschen. 

Das macht nicht wirklich Sinn. 

Ich weiß auch nicht, warum ich das Bedürfnis habe, dieses Gefühl aufzuspüren, anstatt mich in ihm auszuruhen. 

Vielleicht ist es die Hypervigilanz, die dafür sorgt, dass sich dieses Gefühl der Ruhe und Klarheit beängstigend, verwirrend und unbehaglich anfühlt. 

Ich bin nicht high vom Adrenalin.

Aber es ist etwas anderes. 

Ich möchte hier aufhören, wenn meine Gedanken kurz und bündig sind. 

Und vor allem, weil ich denke, dass sich die Worte, die ich sage, nur wiederholen, aber anders formuliert werden. 

Ich möchte auch, dass dies in einer Art Aufzeichnung für unser System festgehalten wird.

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Zum Inhalt springen