Unser "Tag der Hölle" ist noch eine Woche entfernt

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Also...

Zuallererst,

Der "Tag der Hölle" bezieht sich auf unseren Geburtstag.

Heute in einer Woche ist es soweit

Und, na ja...

Es war schon immer ein schrecklicher Tag für unser System.

Mutter und Vater haben immer dafür gesorgt, dass es so ist, auch wenn andere es nicht taten.

In der Regel waren aber auch noch andere beteiligt.

Wir hatten nie etwas anderes als Familiengeburtstagsfeiern

Zumindest,

Nicht bevor wir ausgezogen sind.

Aber dann wäre sie mit falschen Freunden und deren Bekannten gefüllt. 

Und, um ganz ehrlich zu sein,

Bis letztes Jahr,

Ich hätte nie gedacht, dass unser Geburtstag wirklich eine glückliche Sache sein könnte.

Unsere Frau/Partnerin und wir hatten beide den Tag frei.

Unsere Finanzen waren eigentlich ganz in Ordnung.

Wir hatten einfach einen schönen Tag.

Ich kann mich nicht mehr vollständig an alles erinnern, was passiert ist.

Ich weiß, dass unser "großes Geschwister-/Beste-Freunde-System" zum Mittagessen vorbeikam.

Ich weiß, dass wir mit unserer Frau ausgegangen sind, um unser kostenloses Geburtstagsgetränk in einem örtlichen Café zu bekommen.

Ich glaube, Wadanohara hat eine Zeit lang vorgespielt und durfte in einen Süßwarenladen gehen.

Ich weiß mit Sicherheit, dass sie und Efina wegen eines Brettspiels mit unserem Ehefrau/Partner-System an die Spitze gekommen sind.

Ein bisschen unheimlich war es aber trotzdem.

Wir hatten erst am Vortag gearbeitet.

Und das war unser Job, bei dem wir fast die ganze Zeit mit Missbrauchstätern zu tun hatten.

Wir wussten, dass wir zu diesem Job zurückkehren würden.

Und zu dieser Situation

Innerhalb einer Woche, wenn nicht schon früher.

Aber, seit August,

Wir haben uns von dieser Aufgabe erheblich zurückgezogen.

Wir bleiben nur als Reserve für den Notfall.

Und selbst dann,

Wenn unsere Frau/Partnerin nicht frei hat und in der Lage ist, hier zu bleiben, während ich arbeite,

Wir gehen nicht dorthin

Es ist sonst einfach nicht sicher.

Mann...

Es ist so seltsam.

Wenn Sie uns vor einem Jahr gefragt hätten, ob wir wirklich glauben, dass wir im nächsten Jahr operiert werden, uns von der Arbeit zurückziehen, uns auf verschiedene Stellen bewerben und an dem kritischen Punkt "wir brauchen eine andere Stelle, bevor wir zu dieser zurückkehren müssen" (für meinen Geschmack etwas zu knapp, aber das ist jetzt egal) eingestellt und sogar ziemlich gut eingearbeitet werden... wir wären hoffnungsvoll gewesen, ja, aber wir hätten Ihnen nicht wirklich glauben können.

Und obwohl wir nicht die körperliche, geistige oder emotionale Energie haben, um den Job leicht zu machen, sind unsere Kollegen und die Geschäftsleitung bisher wirklich nett. Der Job selbst ist etwas, das unser System schon so lange wie wir uns erinnern können ausprobieren wollte. (Irgendwie dachten wir aber, dass wir nie die Gelegenheit dazu bekommen würden? Ich glaube, wir dachten, es wäre viel ausgefallener, als es tatsächlich ist? lol)

Es ist Kundenservice/Lebensmittelindustrie... also nicht gerade das Beste für unsere c-PTSD. Aber unsere Mitarbeiter und der Filialleiter scheinen sich einen Dreck darum zu scheren? Sie waren zum Beispiel sehr nett, als unsere Beine nicht richtig funktionierten (was wir hoffentlich mit der morgigen Überweisung für die Physiotherapie in den Griff bekommen...), und als wir reinkamen und wegen einer Reihe von Flashbacks und anderem Stress nicht aufhören konnten zu weinen, gab es genug Zuwendung, so dass wir nach Hause gehen durften.

(Ich hasste es, vor den Kollegen zu weinen. Aber selbst MEINE emotionale Unterdrückung konnte es nicht verhindern].

Auch wenn wir es hassen, so offen "verletzlich" (in Ermangelung eines besseren Wortes) zu sein, wie wir es in unserem Job sind, waren unsere Kollegen erstaunlich. Und tbh? Jeder von ihnen war auf die eine oder andere Weise auch ziemlich offen verletzlich. Vielleicht ist dieser Ort also wirklich ein anständiger Ort?

Es ist auch hilfreich, dass mehrere Mitglieder der Crew zu den 2slgbtqia+ Gemeinschaften gehören.

Aber wir haben sogar schon einigen unserer Kollegen von unseren Amnesieproblemen erzählt.

Zum Teufel, wir haben bei der Einweisung einen Kommentar zu unserer Dissoziativen Identitätsstörung abgegeben, so dass unsere Filialleiterin zumindest davon weiß, auch wenn sie vielleicht nicht weiß, was das ist.

Darüber hinaus haben wir einem unserer Mitarbeiter (dem Verteidigungsminister, der uns an dem Tag, an dem wir schwere Flashbacks hatten, nach Hause gehen ließ) persönlich davon erzählt und ihm ein wenig über die verschiedenen Alternativen erklärt.

Und wie... es gab seitdem nicht viele Fragen oder Diskussionen, aber sie schienen es nicht negativ aufzufassen?

Also, unser Job ist eigentlich ganz nett.

(Ich hasse es allerdings, dass es so schön ist... es macht es SCHLECHT, dass wir immer noch Probleme haben, mehr als 15-20 Stunden pro Woche zu arbeiten. dummes Trauma und dummer Körper, der auseinanderfällt)

Apropos Arbeit, und um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen.

Nächste Woche arbeiten wir zum ersten Mal an unserem Geburtstag.

(Ist das wirklich wahr? Ich glaube, ich erinnere mich auch daran, dass wir in unserem vorherigen Job in der Lebensmittelindustrie einmal an unserem Geburtstag gearbeitet haben... aber vielleicht war es ja auch nur um unseren Geburtstag herum? Ich bezweifle, dass wir uns daran erinnern werden, ob es an unserem tatsächlichen Geburtstag war oder nicht, bis wir einige der Traumata verarbeitet haben, die an diesem Tag passiert sind...igitt. Notiz an mich selbst: Wenn wir jemals wieder in der Lage sein sollten, an/um unseren Geburtstag herum Milchshakes zu trinken, werde ich schockiert sein)

Zumindest werden wir nächste Woche zum ersten Mal arbeiten, aber an einem Arbeitsplatz, an dem keiner unserer Missbrauchstäter zugegen ist (es sei denn, sie kommen als Kunden herein... was mich bei einigen von ihnen nicht überraschen wird). Ich hoffe nur, dass sie, falls sie es tun, kein großes Ding daraus machen, dass wir Geburtstag haben. Ich weiß nicht, wie unsere Mitarbeiter damit umgehen würden...blah)

Aber der Punkt ist, dass wir nicht mehr in einem schlechten/gefährlichen Job sind.

Wir sind seit über einem Jahr mit einem tollen Partnersystem verheiratet.

Dies ist der erste Geburtstag in unserer Erinnerung, an dem wir sicherer sind, als wir es uns je erträumt haben.

Es könnte sogar ein wirklich schöner sein. [Aber ich warte nicht auf die Kunden. Sie haben immer die Angewohnheit, die schlimmsten Aspekte des Umgangs mit ihnen auf die Zeiten zu legen, in denen wir auch nur zaghaft Hoffnung haben...]

Wir haben auch ein paar Tage nach unserem Geburtstag frei! Zumindest können wir uns dann hoffentlich entspannen!

(Blah... die Zeit schreitet schneller voran, als mir lieb ist. Ich möchte einfach wieder Energie haben. Und dann die Zeit, um die Energie tatsächlich so zu nutzen, wie /ich/ es will.)

Wie dem auch sei, wir hoffen auf das Beste für die nächste Woche, auch wenn andere noch auf das Schlimmste gefasst sind. (Es wird schön sein, wenn wir uns sicher fühlen - sicher... wahrscheinlich in Jahren... und uns nicht mehr so anspannen)

1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
4 Monate zuvor

Wir lieben euch alle so sehr!

Zum Inhalt springen