Verletzen

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

TW: Transphobie und einige der typischen "christlichen" Argumente gegen unsere Existenz

Wir haben die Chance ergriffen, einen alten Freund zu kontaktieren. Er ist entweder Teil der Armee oder der Nationalgarde oder so etwas, und unsere alte E-Mail mit dem toten Namen erhielt eine aktuelle E-Mail von seiner Frau, dass er wieder in Übersee ist.

Wir haben ihm bei früheren Einsätzen immer Briefe geschrieben, vor allem in unserer Teenagerzeit, als wir noch zu der kirchlichen Jugendgruppe gehörten, die er und seine Frau leiteten.

Diese beiden waren zwei Menschen, bei denen wir wirklich die Hoffnung hatten, dass sie unser ganzes Leben lang Freunde bleiben würden ... denn in den Dingen, die zur Sprache kamen, als wir in engerem Kontakt standen, waren wir uns alle einig.

Aber wir waren ein bisschen besorgt. Wir konnten uns nicht daran erinnern, dass irgendwelche LGBTQ+-Themen zur Sprache gekommen wären... wir hatten den Kontakt zu beiden vor mehreren Telefonaten verloren, und so schrieben wir jede Wiederaufnahme des Kontakts so gut wie ab.

Es war also eine ganze Diskussion in unserem System darüber, ob wir überhaupt schreiben sollten... unsere E-Mail war wahrscheinlich nur auf einer alten Liste für "Einsatzaktualisierungen". Wir sollten uns also nicht verpflichtet fühlen, zu schreiben, richtig?

Wir haben uns schließlich dazu durchgerungen, zurückzuschreiben. Wir sagten ihm, dass wir trans sind (was einfacher war, als die ganze Reise zu unserer derzeitigen Bezeichnung "genderfluid" in einem einzigen Brief zu erklären). Wir sagten ihm unseren neuen (zumindest für ihn) Namen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, ob wir gesagt haben, dass wir ihn rechtlich geändert haben, als wir geheiratet haben (ich weiß, dass wir nur sehr wenig, wenn überhaupt, Details über unsere Heirat genannt haben, weil wir uns Sorgen über das ganze LGBT+-Thema gemacht haben, das wir bereits angesprochen hatten), aber der Vorteil des Zweifels, dass wir vielleicht die RECHTLICHE NAMENSÄNDERUNG nicht erwähnt haben, war der Grund, warum wir heute einen Brief erhalten haben, der an [Deadname] adressiert war. (offensichtlich nicht, basierend auf den TWs...aber das war unser Gedanke, als wir zum Briefkasten gingen)

Es ist schon ein bisschen komisch, dass wir auf dem Umschlag keinen Nachnamen angegeben haben. Ich wünschte wirklich, wir könnten uns daran erinnern, ob wir ihm gesagt haben, dass wir verheiratet sind, aber es ist auch ein bisschen lustig, sich vorzustellen, dass er entweder verwirrt war oder annahm, dass wir einfach unseren Nachnamen genauso wie unseren Vornamen geändert haben (technisch gesehen haben wir das getan... aber unser Ehefrau/Partner-System hat auch ein Ja/Nein dazu bekommen, da wir wussten, dass sie ihren Familiennamen ändern wollten, um mit unserem übereinzustimmen, und wir haben nur unseren Namen durch die Heirat geändert... rückblickend bin ich irgendwie traurig, dass wir nicht zusammen einen einzigartigen Nachnamen kreiert haben. Das hätte lustig werden können ^^)

Wir WISSEN, dass wir gesagt haben, wir hätten Angst vor der Reaktion, die wir bekommen würden. Wir haben sogar (halb im Scherz... aber auch halb im Ernst) vorgeschlagen, den Brief, den wir ihm geschrieben haben, zu verbrennen und so zu tun, als hätte es ihn nie gegeben

Die Antwort, die wir heute erhielten, war... nicht gut.

Sie wurde eröffnet mit:

[Deadname],

Ich habe diesen Namen immer geliebt. Er ist so einzigartig, wie du in der Jugendgruppe warst.

...

...

juhu (Sarkasmus)

Es ging um aktuelle Informationen über ihre Familie, um die wir tatsächlich gebeten hatten. Mehrere Jahre lang haben wir je nach Bedarf für sie gebabysittet. (Zumindest während eines seiner Einsätze war das praktisch jeden Wochentag der Fall, damit seine Frau zur Arbeit gehen konnte). Wir haben miterlebt, wie das Erstgeborene vom Neugeborenen zu einem energiegeladenen Kleinkind heranwuchs und wie das Zweitgeborene zu einem älteren Geschwisterchen wurde. Daher waren wir natürlich neugierig, wie sie aufwuchsen und wie es seiner Frau ging.

Und dann ging es darum, dass G*d keine Fehler macht. Dass wir als Menschen welche machen. Er fährt fort, dass er Freunde gesehen hat, die versucht haben, das Loch in ihrem Inneren mit Drogen, Sex, Geld, Kindern und Essen zu füllen". Und wie sie immer etwas Glück fanden, aber niemals Freude. Und dann, wie nur G*d diese Leere füllen und uns Freude und Hoffnung bringen kann.

...warum geht er davon aus, dass wir keine Freude haben? Denn heilige Hölle... Alexej möchte wirklich mit einigen wirklich harten Fakten darüber antworten, wie wir, seit wir als das, was wir JETZT sind, akzeptiert wurden, erst Freude erfahren haben. Darüber, wie unglücklich wir waren, als wir unter dem Namen lebten, der uns von Leuten gegeben wurde, die uns schon als BABY vergewaltigt haben und das bis vor WENIGER ALS EINEM JAHR weiter taten.

Außerdem schließt er seinen Brief mit den Worten:

Nun [Deadname], ich bete für die Wahrheit in deinem Leben. Sie ist nicht leicht zu sehen, aber sie ist unveränderlich, genau wie G*d.

...

...

...

...

...

Ich hatte wirklich gehofft, dass wir entweder keine Antwort erhalten würden oder etwas ... Besseres als das.

Wieder einmal fragen wir uns: Warum müssen wir uns mit so vielen verschiedenen stressigen Dingen auf einmal beschäftigen?

Warum können diese Dinge nicht auf einmal kommen???

Wie auch immer ... wir werden wahrscheinlich einen Haufen Junk Food essen gehen. Vielleicht bestellen wir etwas, wenn unser Partnersystem meint, dass das mit unseren Finanzen in Ordnung ist. Vielleicht spielen wir noch ein bisschen TOTK, damit wir Alexej und den anderen wütenden Leuten helfen können, ihre Wut loszuwerden, indem wir einen Haufen Bokoblins und Octoroks und dergleichen verprügeln. Oder vielleicht etwas Ruhigeres wie Stardew spielen...wir werden sehen. Vielleicht versuchen wir, etwas positives LGBT+-Zeug zu finden, um unsere Gedanken neu auszurichten.

-Geschrieben von einer Menge von uns

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Muse
5 Tage zuvor

Oh nein, Fraktale, es tut mir so leid, dass du das durchmachen musstest. -Viele Umarmungen, wenn gewünscht-

Mit meinem Bruder haben wir etwas Ähnliches durchgemacht. Bei der DID haben wir unseren Namen ändern lassen, weil der ursprüngliche Wirt nicht mehr da war und der Name nur noch schreckliche Erinnerungen weckte. Der Bruder hat das nicht verstanden und es war ihm egal. Und als ich dann etwas über das Heidentum erwähnte, fing er an, darüber zu schimpfen, wie schrecklich Heiden sind und was für Abscheulichkeiten sie sind. Und das von einem schwulen Mann, der in einen anderen Staat gehen musste, um zu heiraten, weil seine Kirche in seinem Staat es nicht erlaubte. -So viel Mitgefühl für euch Fraktale. 🫶🏻

Zum Inhalt springen