In der Stille hörte ich dich endlich

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Wie andere Mitglieder unseres Systems bereits erwähnt haben, haben wir vor kurzem mit EMDR begonnen. In meinem Subsystem und in meinem Kopf ist eine Menge los. Ehrlich gesagt mehr, als ich in der Lage bin zu vermitteln.

So vieles davon ist neu für mich. Ich bin es gewohnt, die ganze Last der Welt auf mich zu nehmen, und ich weiß nicht genau, was ich fühle, wenn es mir nicht so geht. Es ist, als würde man sein ganzes Leben in einem Raum verbringen, der mit schreienden, sich drehenden Maschinen gefüllt ist. Selbst wenn man sie ausgeschaltet hat, hört man sie noch im Gehirn widerhallen. Aber wenn du dich umschaust, ist alles still. Es ist ... nervtötend. Aber nicht beängstigend. Aber die Tatsache, dass es nicht beängstigend ist, lässt es so erscheinen, als sollte es das sein. Aber das ist es nicht. 

Ich habe das Gefühl, dass ich mich auf ein Signal vorbereite, das nie kommen wird. Ich sollte mich schrecklich fühlen, aber ich fühle mich ruhig. Ich fühle mich nicht friedlichdenn die Ruhe ist zermürbend. Aber ich tue es nicht fühlen entnervt. Ich fühle seltsam. Es ist wie das Gefühl, jemand anderes im Kopf zu haben, aber niemand anderes ist in deinem Kopf, also ist es nicht gruselig. Es ist überhaupt nicht schlecht. Aber das soll es auch sein, denn das war es schon immer. 

Ich wurde in einen sicheren Raum gebracht, in dem keine Gefahr besteht. Ich erwarte ständig, dass die Tür verschlossen ist, denn wenn ich an einen sicheren Ort gebracht werde, bedeutet das normalerweise, dass jemand an einem anderen Teil des Systems herumpfuscht und versucht, mich auszutricksen, damit ich mich entspanne oder es nicht bemerke. Aber die Tür ist nicht verschlossen. Ich schaue aus dem Fenster, um zu sehen, welche Schrecken sich anderswo in unserem System ereignen könnten. Aber alles ist gut.

Inneres Schweigen ist unsicher. Inneres Schweigen ist wie die Vögel des Waldes, die ihren Gesang abstellen, wenn sich ein Raubtier nähert. Aber in dieser Stille liegt nichts Gefährliches.

Das ist so verdammt seltsam. 

Ich mag es nicht. Aber es gibt nichts, was mir nicht gefällt. Also mag ich es doch. In dem Sinne, dass ich mich noch nie so ruhig gefühlt habe. Aber das ist immer, immer, IMMER eine Falle, also überprüfe ich immer wieder alles und ... es ist sicher. 

Das Beunruhigendste an dieser ganzen Ruhe ist, dass ich mich auf meine eigenen, persönlichen Ziele konzentrieren kann. Das heißt, auf die Ziele, die zu mir gehören, und nicht auf mein System als Ganzes. Unser Therapeut hilft mir, unser System zu managen. Ich muss nicht mehr Ursache und Wirkung berechnen und die anderen Persönlichkeiten sortieren, denn sie ist besser als ich in der Lage, uns bei der Heilung zu helfen. Unsere Alter Egos können ihr Trauma erst einmal wegstecken, denn alles wird nach und nach herausgeholt und geheilt. Wahrscheinlich nicht ganz so geordnet, aber immer noch viel weniger Chaos, als es bisher der Fall war.

So muss ich nicht jede einzelne Sache im Auge behalten, die jede einzelne Veränderung in jeder einzelnen Sekunde eines jeden Tages tut, um sicherzustellen, dass wir nicht verletzt werden oder andere verletzen. Ich kann einfach ich selbst sein und mich auf das Schreiben und die Menschen konzentrieren, die ich im Partnersystem treffe. 

Es gibt eine Geschichte, die ich seit langem zu schreiben versuche. Ich habe sie immer und immer wieder umgeschrieben, nicht weil ich ein Perfektionist bin - auch wenn ich das bin -, sondern weil ich nie auch nur annähernd das erreicht habe, was ich eigentlich sagen wollte.

Und gestern habe ich eine Erinnerung aufgetan. Etwas, das so alt und auf bestimmte Weise so abstrakt ist, dass es aus dem Alter von 1-3 Jahren stammen muss. 

In dieser Erinnerung lag der Ursprung des Wunsches, diese Geschichte zu schreiben. 

Es ist sehr persönlich und ich möchte keine Details nennen. Aber ich habe das Gefühl, dass ich mich daran erinnert habe, warum ich - als Alter - existiere. 

Die meiste Zeit meines Lebens habe ich mich wie jemand gefühlt, der in einem Alptraum oder einer Horrorgeschichte lebt. Jemand, der seine Altersgenossen in einem Schulranzen mit sich trägt, während er vor Wesen flieht, die uns fressen wollen. Und manchmal wurde die Tasche gestohlen und ich musste mich in die Küche des Feindes schleichen, um sie zurück zu stehlen. Manchmal musste ich mich auf die Wirkung freundlicher Taten verlassen oder die Konsequenzen meiner eigenen Dummheit tragen oder ein Rätselspiel im Dunkeln bestreiten, ohne zu wissen, wohin der Weg geführt hatte.

Diese ist meiner Meinung nach der wahre Ursprung der Märchen. Das Leben ist ein Albtraum, und Märchen sind Horrorgeschichten über das Leben.

Als wir aufwuchsen, hatten wir dieses Bilderbuch, in dem die Mutter eines Baumwollschwanzkaninchens ihm beibrachte, wie man vor einem Fuchs davonläuft. Das Wasser überqueren, den Weg zurückgehen, sich im Gestrüpp verstecken. Ich erinnere mich - ich erinnere mich wirklich - dass ich diese Geschichte immer und immer wieder las, als wäre sie ein Handbuch. Ich verstand alles als Symbolik und speicherte das Wissen für die Zukunft ab. Wenn ich sage, dass mich die Geschichten am Leben erhalten haben, dann meine ich nicht nur die Hoffnung. Ich meine auch Dinge wie diese. Wenn deine Mutter und dein Vater dich sexuell missbrauchen und dich unter Druck setzen, musst du dir woanders Lehrer suchen, wenn du überleben willst. Ich habe auch von vielen anderen Menschen Hilfe bekommen. Aber das Beständigste und das, worauf ich am meisten vertrauen konnte, waren Geschichten. 

Ich wollte solche Geschichten für andere Menschen schreiben. Aber wie Sie sich vielleicht vorstellen können, lief der Versuch, eine Geschichte dieser Art zu schreiben, während ich auf der Flucht war, nicht so gut, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich bin froh über die Überarbeitungen und die Frustration, die ich empfand, weil ich mein Ziel nicht erreichen konnte, denn die Geschichte, die jetzt entsteht, sieht überhaupt nicht so aus wie alles, was ich vorher zu schreiben versucht habe. 

Ich muss auch aus meiner eigenen Erfahrung heraus schreiben, was bedeutet nicht Ich konzentriere mich auf die Wirkung, die mein Schreiben haben könnte. Wirkung ist unvorhersehbar. Und so sehr ich auch hoffen mag, jemand zu sein, der klare Anleitungen für Baumwollschwänze und für Menschen, die sich in einem märchenhaften Alptraum befinden, erstellt, sind die Erfahrungen und der Verstand eines jeden Menschen so einzigartig, dass ich nicht Wählen Sie diese Person zu sein. Das Einzige, was ich tun kann, ist, so emotional und innerlich ehrlich wie möglich zu sein. 

Ich kenne aber das Thema, über das ich schreiben möchte. Und es tut weh. Trotzdem tut es mehr weh, nicht daran zu arbeiten. 

Die einzige Möglichkeit für mich, mich daran zu erinnern, wer ich war, als ich in der Lage war, irgendetwas zu sein, ist, dass ich ehrlich darüber bin.

Und ehrlich zu sein ist schwierig und schmerzhaft; das ist einfach die Natur des Lebens.

Aber wenn ich nicht mein Bestes gebe, um mir selbst gegenüber ehrlich zu sein, wer ich wirklich bin, werde ich mich wie ein Nichts fühlen. Das habe ich erlebt. Als wir versuchten, uns vor weiteren Verletzungen und Spaltungen durch unsere Missbraucher zu schützen, habe ich das fast ständig erlebt. Und es ist schlimmer. Es ist so, so viel schlimmer. Es hat uns auch davon abgehalten, dem Missbrauch so schnell zu entkommen, wie wir es sonst hätten tun können.

Ich weigere mich, jemals wieder dieser Mensch zu sein.

-Lothair

 

1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Die_Fraktale_der_Neige
8 Tage zuvor

J'taime, mon cheri
-Fleur

Zum Inhalt springen