(gibt verschiedene gestresste Alexej-Geräusche von sich)

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Ich stehe heute im Vordergrund. Das ist NICHT das, was ich will, und zwar aus mehreren Gründen.

Zunächst einmal ist heute der Tag der Therapie unseres Systems.

Es mag einige überraschen, dass ich heute nicht nach vorne will (insbesondere in der Therapie), weil ich NICHT vor meinen eigenen Dingen davonlaufe, an denen ich arbeiten muss... zumindest nicht bewusst, wie meistens.

Nö.

Heute will ich nicht in die Therapie, weil ich der Arsch bin, der andere daran hindert, die Hilfe zu bekommen, die sie brauchen. Nicht alles davon ist beabsichtigt. Bis vor ein paar Monaten habe ich die Alter Egos, die bestimmte "Erinnerungen" haben, die gerade dabei sind, ein bisschen mehr aussortiert zu werden, VOLLSTÄNDIG unterdrückt [der DNA-Test wurde eingereicht, und wir werden sehen, was von hier an passiert]. Ich unterdrücke sie immer noch unbewusst, weil ihre "Erinnerungen" mir Angst machen.

In dieser Situation habe ich sowohl Angst, Recht zu haben, als auch, Unrecht zu haben. Und da es sich um ein System handelt, ist es unvermeidlich, dass beide Ergebnisse eintreten werden [die einen sind richtig, die anderen falsch] ... aber solange wir nicht mehr Informationen haben, können wir das nicht mit Sicherheit sagen. Ich persönlich glaube immer noch, dass dieser Unsinn, dass wir irgendwie aus Frankreich entführt wurden, als wir zwischen 1 und 2 Jahre alt waren, eine eskapistische Fantasie ist. Weiß ich, woher wir einige der seltsam spezifischen Details über ein bestimmtes Wohnviertel haben? Nicht konkret. Aber ich kann mir eine Menge Möglichkeiten vorstellen, wie es könnte geschehen sind.

Der Gedanke daran, ein tatsächlich gestohlenes oder anderweitig verschobenes und international adoptiertes Kind zu sein, macht mir verdammt viel Angst. Es weckt Gefühle des Versagens. Verletzt zu sein. An Schmerz. [Einige in meinem System würden dies als Gelegenheit nutzen, um mitzuteilen, dass ich eine emdr-Erfahrung hatte, die Erinnerungen an die "Schuld" für die Trennung von unserer Familie hervorrief ... aber ich persönlich kann dies immer noch als eine Zeit erklären, in der wir vielleicht wirklich von unserer Familie getrennt wurden. Und vielleicht sogar in dem Zusammenhang, dass ich weggelaufen bin oder so. Aber dass Kinder in einer überfüllten Umgebung weglaufen und kurz von der Familie getrennt werden, ist ehrlich gesagt sehr häufig. Für mich ist das also nicht so ein "Sargnagel" wie für andere in meinem System]

Aber das ist nicht einmal die Unterdrückung von anderen Persönlichkeiten, die mir heute Sorgen macht. Nein... seit gestern habe ich herausgefunden, dass ich auch andere andere Persönlichkeiten unterdrückt habe.

Alte Menschen, die Hilfe brauchen. Die mir auf eine ganz andere Art und Weise Angst machen.

Ich möchte nicht ins Detail gehen, bis ich es mit unserem Therapeuten besprochen habe. Was ich am meisten hasse, ist die Tatsache, dass ich wissen Es wäre nicht das erste Mal, dass wir einige unserer Verdachtsmomente mit ihnen besprechen. Ich glaube, es ist sogar das dritte oder vierte Mal... aber wer weiß das schon bei Amnesie und all dem?

Als ich mich daran erinnerte, mit ihnen über diesen Verdacht gesprochen zu haben, konnte ich mir selbst versichern, dass dieser Verdacht nicht die Dinge abdeckt, die mir persönlich bekannt waren, also habe ich ihn abgetan. Aber ich hätte erkennen müssen, dass ich in dieser Angelegenheit weder Erleichterung noch Beruhigung verspürte... ich dachte einfach: "Na ja, das klingt nicht nach dem, was ich derzeit weiß", und als die brillant (Sarkasmus) Ich habe völlig vergessen, ignoriert oder nicht daran gedacht, nach den anderen zu sehen, die diese Dinge tatsächlich erlebt haben.

"Wie haben Sie das unbewusst geschafft?", werden Sie vielleicht fragen.

Ich weiß es vielleicht nicht mit 100% Sicherheit [weil ich weder die Zeit noch die Motivation hatte, genau zu untersuchen, wie jedes einzelne Gehirn mit DID mit solchen Dingen umgeht ... selbst wenn eine solche Forschungsaufgabe möglich wäre], aber ich habe eine Theorie (eine SYSTEM Theorie! - Gabriel)

Ich glaube ehrlich gesagt, dass es daran lag, dass ich sie bereits unterdrückt hatte. Die Erfahrungen, die diese Veränderungen machen, lassen mein "Ich muss für alles und jedes einen Plan haben"-Gehirn auf Hochtouren laufen und treiben meine Angst und meinen Stress darüber in die Höhe, "wie ein normaler Mensch" zu funktionieren und mich um den Anteil unseres Systems an der Verantwortung in unserem Leben zu kümmern... und so habe ich sie "ausgeblendet".

Mit der Innenwelt-Symbolik wurde diese Aktion noch ein wenig intensiver. Ich habe viele andere Personen in verschiedenen Behältern eingeschlossen, von Särgen bis hin zu mit flüssigem Bernstein gefüllten Schalen. Und während sie auf diese Weise aus dem Weg geräumt wurden, waren diese Erfahrungen meist abgeschwächt. Auf jeden Fall so viel, dass wir es nicht bemerken ... oder zumindest so viel, dass die Amnesie und die Dissoziation uns vergessen lassen, wenn wir hat Hinweis.

Jedenfalls sprachen diese anderen Personen über einige ihrer Erfahrungen, die sie im Laufe unseres Lebens mit unserer Frau/unserem Partnersystem gemacht hatten, kurz bevor sie (das Partnersystem) eine Therapie machten. Was ich nicht erwartet hatte, war, dass sie von der Therapie zurückkommen würden und sagen würden: "Also... es ist EXTREM WICHTIG, dass du deinem Therapeuten morgen [jetzt heute] von diesen Dingen erzählst."

Natürlich bin ich nicht verärgert, dass sie über das Gespräch mit ihrem Therapeuten gesprochen haben. Für mich war es ein ziemliches Chaos, weil ich dachte, dass die Erlebnisse nur "beängstigende Teile von D.I.D." waren, nur um dann vom System unserer Frau gesagt zu bekommen: "Nein... das ist nichts, was wir erlebt haben, und es klingt auch nicht neurotypisch." Angesichts der Seltsamkeit der Themen, die wir angesprochen haben, und der Tatsache, dass wir ein großer und wichtiger Teil ihres Lebens sind, macht es durchaus Sinn, dass sie das Thema gestern in ihrer Therapie angesprochen haben...

Aber nach allem, was ich von ihnen über ihren Therapeuten gehört habe, war ich nicht darauf vorbereitet, dass sie sagen würden, wie sehr ihr Therapeut Wert darauf legt, das Thema heute bei unserem Therapeuten anzusprechen. In der ungefähren Stunde, in der sie nicht in der Therapie waren, konnten wir schon größtenteils wieder über die "lustigen, stressigen und beängstigenden Seiten von D.I.D." sprechen.

Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass der Gedanke, all diese Dinge heute in der Therapie anzusprechen, albern und überflüssig ist. [Wir haben es immer noch vor... aber ich möchte betonen, wie seltsam und surreal sich die Situation insgesamt für mich im Moment anfühlt. Es fühlt sich so an, als ob unser Gehirn, und besonders "mein Teil" davon, alles tut, um diese Dinge zu verbergen und uns alle vergessen zu lassen, dass sie existieren]

Solange die anderen nicht wirklich vor uns stehen oder wir uns die Erinnerungen, in denen diese Erlebnisse stattgefunden haben, tatsächlich ANSEHEN [und nicht nur einen kurzen Blick darauf werfen, bevor wir weitergehen], hat man das Gefühl, dass alles nur eine Geschichte ist. Für mich fühlt es sich sogar weniger wichtig und würdig an, anerkannt zu werden, als die dummen französischen "Erinnerungen", obwohl es im Moment viel belastender ist.

Ich habe gerade eine SMS an unseren Therapeuten geschickt [ich bin wirklich verdammt froh, dass sie so etwas zulassen], um ihm zu sagen, dass Break und mir ausdrücklich NICHT erlaubt werden muss, unser "Ausweichen vor der großen/beängstigenden Sache und Reden über alles und jeden unter der Sonne"-Ding zu machen, für das wir beide ein Händchen haben, wenn einer von uns wegen bestimmter Dinge wahnsinnig gestresst ist.

Wir werden es auf jeden Fall hassen, dass wir das getan haben, wenn die Zeit für die Therapie gekommen ist. Wahrscheinlich werden wir uns bis dahin sogar ein paar Mal verfluchen. Denn wenn wir unseren Therapeuten nicht vorgewarnt hätten, hätten wir erfolgreich Ich habe das alles auf einen nebulösen Zeitpunkt in der Zukunft verschoben.

Wenn es nur um Break gegangen wäre, wäre es vielleicht schon so gelaufen. Sie denken aber oft nicht daran, die ganze Situation zu durchdenken. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass unsere Frau/Partnerin, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt, uns nach der Therapie fragt und wie es gelaufen ist, diese Dinge zur Sprache zu bringen.

Und ich möchte sie nicht enttäuschen und beunruhigen, indem ich sage, dass wir nicht darüber gesprochen haben. (Ich weiß, dass es bei weitem mehr die Seite der Sorgen wäre... aber ich selbst würde das als Versagen und Enttäuschung empfinden, da mein erstes Ziel im Leben dazu neigt, dafür zu sorgen, dass unsere Frau/Partnerin sich so wenig wie möglich Sorgen machen muss).

...blah. Ehrlich gesagt hasse ich die Tatsache, dass ich mich um mich selbst kümmern muss, um meine Ziele wirklich zu erreichen. Selbstfürsorge betreiben. Mit dem Therapeuten und den Ärzten über Dinge sprechen, wie zum Beispiel darüber, was wir heute machen müssen. Andere solche Dinge, die ich lieber beiseite schiebe, um mich mehr auf sie zu konzentrieren".

Es ist wirklich verdammt seltsam, so wichtig und notwendig für jemanden zu sein, der mir so sehr am Herzen liegt, dass ich mich um mich selbst kümmern muss, um ihnen am besten helfen zu können. Das... ist etwas, das ich nicht gewohnt bin [was ehrlich gesagt eine Menge aussagt, aber ich habe schon Dutzende von Eisen im Feuer, also werde ich DAS noch ein bisschen länger ignorieren].

Eine Sache nach der anderen.

Und die heutige Sache hat derzeit oberste Priorität.

-Alexej

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
1 Monat zuvor

<3

Muse
30 Tage zuvor

Jess hier. Ich spüre definitiv das "Aufschieben, damit es morgen Jess' Problem ist". Ich bin froh, dass du diese SMS an deinen Therapeuten geschickt hast, um zu versuchen, dich selbst zur Rechenschaft zu ziehen. Ich kann verstehen, dass andere andere Persönlichkeiten schreckliche Erinnerungen haben, denen man sich nicht stellen will. Bis heute sind viele der Erinnerungen der Traumaträger für mich eine große Kiste voller Nüsse.

Das Problem ist, dass ich (jedenfalls bei mir) ein Fronting-Alter bin, und ich bezweifle, dass ich mit dem Fronting zurechtkäme, wenn ich mir diese Erinnerungen klar ins Gedächtnis rufen würde, aber gleichzeitig werden diese Erinnerungen dank der vielen Integration mit jedem Mal etwas weniger verschwommen. Ich habe ehrlich gesagt Angst, dass noch mehr Integration mich wieder kaputt machen würde, also vermeide ich das mit dem Gedanken "nicht eine ganze Persönlichkeit zu sein ist völlig in Ordnung, es ist gesund genug, mir geht es gut, uns geht es gut -leicht hysterisches Lachen- es ist in Ordnung". .-.

Aber ich drücke dich ganz fest und hoffe, dass deine Therapie gut verlaufen ist und ein wenig Heilung geschehen kann. Es mag beängstigend sein, aber manchmal, wenn wir mit etwas Abstand auf die Dinge zurückblicken, wird es weniger beängstigend und hilft uns zu heilen. Wir sind stärker durch unsere Erfahrungen. 🫶🏻

Zum Inhalt springen