Ich habe das Gefühl, dass ich nichts richtig machen kann

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Ein paar Minuten bevor wir zu unserer Therapiebeurteilung aufbrechen sollten, erlitten wir eine Kopfverletzung an der linken Hinterseite unseres Kopfes durch ein Metallregal.

Wir haben Tylenol genommen. 

Wir sagten uns, wenn wir die Strecke von der Mensa zurück zu unserem Wohnheim laufen könnten - ein guter Sechs-Minuten-Gang -, dann könnten wir sehen, ob wir die Fahrt zum Therapiezentrum schaffen. Das Therapiezentrum ist 49 Minuten von unserem College entfernt.

Die meisten von uns drängten darauf, dem Therapeuten eine E-Mail zu schreiben und um einen neuen Termin zu bitten. Wir hatten eine schwere Kopfverletzung erlitten und wollten 49 Minuten fahren. Das könnte katastrophal sein.

Zum Glück fanden wir in einem Auto eine gefrorene Wasserflasche, die wir als behelfsmäßigen Eispack verwendeten. 

Trotz unserer Warnungen, nicht zu fahren. 

Wir waren auch besorgt darüber, dass wir für die verpasste Sitzung zahlen mussten, weil die 24-Stunden-Frist für die Sitzungen bereits abgelaufen war. Und wir hatten bereits vor, die von unseren Eltern gezahlte Kreditkarte zu verwenden, um die Zuzahlung (und die Kosten für die Beurteilung) zu bezahlen. 

Am Ende sind wir dann doch noch zum Therapieplatz gefahren.

Ich bin 49 Minuten gefahren, um dorthin zu gelangen.

(Bei der ersten Sitzung fehlte die Telefonnummer des Therapeuten, um Telemedizin zu beantragen, glaube ich. Auch wir haben diese Option nicht verfolgt).

Zum Glück hatten wir Kaffee, um uns wach zu halten /sar. 

Ich glaube, dass wir am Ende unserer Kräfte sind.

Es war dumm, zur Therapie zu fahren, nachdem wir mit dem Kopf gegen einen Metallpfosten geprallt waren, auch wenn wir es in einem Stück zur Therapie geschafft haben. Wir kamen nur zwanzig Minuten zu spät (wir fuhren an dem Ort vorbei, weil wir nicht wussten, wie das Gebäude aussah). 

Wir sind jetzt zurück in unserem Wohnheim. 

Wir sind weitere 49 Minuten gefahren, um hierher zurückzukommen.

Wir haben nicht einmal unseren Freunden davon erzählt, weil wir befürchten, dass wir ihre Zeit für uns beanspruchen. Vielleicht nur aus Trotz und um einige von uns zur Verantwortung zu ziehen.

Wir wissen nicht, wie wir Selbstliebe praktizieren sollen, und machen solche Dummheiten. Du wirst bestraft. Andere Mitschüler bedrohen dich. 

Wir haben uns selbst in Gefahr gebracht und wussten es. 

Und wir haben uns auch eingeredet, dass es immer mehr der Grund ist, zu diesem Therapieplatz zu gehen, je früher wir uns sortieren. 

(Außerdem haben wir Angst, über die Autobahn zu fahren, und wir müssen durch ländliches Gebiet fahren, um zu Therapieplätzen zu gelangen, also gibt es nicht viele Orte, an denen wir anhalten können).

Wir haben dem Therapeuten per E-Mail mitgeteilt, dass wir uns verspäten werden und dass wir uns den Kopf gestoßen haben. 

Wenn es nicht erwähnt wurde, stießen wir uns den Kopf auf die übliche Art und Weise: Wir bückten uns, standen wieder auf und wussten nicht, dass sich ein Gegenstand über unserem Kopf befand. Toll, nicht wahr? /sar.

Ich denke, wir sind überflüssig und heuchlerisch, wenn wir sagen, dass wir uns selbst verbessern wollen, und uns gleichzeitig in Situationen begeben, wie wir sie erlebt haben. 

Es ist schwer, nett zu sein, wenn man auch glaubt, dass wir wahrscheinlich nicht anders gehandelt hätten.

Systemstress ist eine verdammt große Belastung in unserem Leben. Der Kopfraum ist fast nie ruhig. Obwohl wir wahrscheinlich auch Gründe finden würden, die Ruhe nicht zu mögen. 

Wir behalten einfach zu viel für uns. 

Besonders seit der Winterpause.

Wir versuchen, sie für uns zu behalten und unsere Probleme unter Verschluss zu halten.

Und das frisst uns innerlich auf. Unsere Situation mit unseren Eltern, mit unseren Mitschülern, mit den Terminen in der Schule. 

Das scheint alles zu viel zu sein.

Es fühlt sich an, als würden wir uns abnutzen. 

Wir werden uns wahrscheinlich davon erholen und gestärkt zurückkommen. Aber es fordert seinen Tribut.

Das Gute daran ist, dass wir in der nächsten Therapiesitzung einen Behandlungsplan besprechen werden. 

Wir wissen nicht, wie wir uns in unserem System gegenseitig vertrauen können. Wir sind es gewohnt, Einzelkämpfer zu sein. Und wir sind es leid, uns sagen zu lassen, was wir tun sollen. 

Ich glaube nicht, dass dies eine gesunde Art zu funktionieren ist. Aber das ist es, was wir im Moment haben.

Wir sind so sehr mit uns selbst beschäftigt, dass wir unsere Probleme lieber verschweigen, als sie anderen mitzuteilen, denn ich glaube nicht, dass wir noch mehr Chaos ertragen können.

Wir haben noch viele Dinge zu erledigen: Formular für den Notfallfonds, Sachen zur Berufsplanung, Termine für Treffen mit dem Sachbearbeiter und der Person für die finanzielle Unterstützung und Schulsachen (Hausaufgaben und Leseaufgaben).

Ich glaube, dass wir das schaffen können. 

Es ist einfach schwer zu bewältigen. 

Vor allem, wenn man das Gefühl hat, ganz allein zu sein, und sich aus Angst oder um die Kontrolle über die Situation zu erlangen, isoliert. 

Wenigstens glaubte uns der Therapeut unseren "Verdacht auf DID". Und wir waren in der Lage, das Anamneseformular auszufüllen, das bei der heutigen Beurteilung hilfreich war. 

Ich weiß nicht, ob die Dinge bei uns einfacher werden. 

Aber hoffentlich haben wir einen besseren Weg, damit umzugehen. 

1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
4 Monate zuvor

Der Beginn einer Therapie ist schwer. Und auch wenn die Bedenken bezüglich der Fahrsicherheit berechtigt waren, klingt es so, als würden Sie Ihr Bestes tun, um auf sich selbst aufzupassen. Es dauert lange, bis man als System gesünder wird, und es dauert lange, bis man als System kommunizieren kann. Ich bin zuversichtlich, dass Sie es schaffen werden; es würde Sie nicht stören, wenn es nicht wichtig für Sie wäre.

Zum Inhalt springen