Etwas, das mit einem Punkt begann, aber zu einem Geschwafel/Event wurde

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Die Innenwelt war in letzter Zeit... ein Chaos.

Wir sind SO zersplittert, dass es verrückt ist.

Wenn es um die Größe der Fragmente geht, die für uns in Frage kommen, dann gibt es... so gut wie nichts.

Ein kurzes Aufblitzen eines Gefühls oder einer Erinnerung.

Vielleicht eine Art Spitzname, wenn sie nahe genug an der Front waren, oder wenn wir sagen können, aus welchem Bereich des Systems sie stammen.

Sie fühlen sich in gewisser Weise alle unterschiedlich an.

Immerhin sind sie voneinander getrennt.

Wir haben so lange so gelebt, dass wir gar nicht gemerkt haben, wie schlimm es ist, in diesem Maße zersplittert zu sein.

Unsere Therapeutin ist keine, die auf eine veränderte Integration/Fusion drängt, aber sie hat ganz offen gesagt, dass es auf jeden Fall Integrationen geben wird, damit wir tatsächlich eine funktionale Vielheit erlangen können. Nicht gezwungen, nicht einmal von ihnen gelenkt. Nur... dass es einfach für uns passieren wird, während wir durch EMDR gehen und die Dinge verarbeiten.

Das Problem, das die meisten von uns haben, ist, dass wir diese Fragmente immer noch als eigenständige Persönlichkeiten sehen. Keiner von uns hat eine große Bandbreite an Emotionen, wenn überhaupt... die meisten von uns sind Fragmente. Was... unglücklicherweise sehr viel Sinn macht.

Sicher, einige von uns sind größere Fragmente als andere.

Aber wir sind immer noch Fragmente, die alle gleich sind.

Fragmente, die jetzt überall schnell verschmelzen.

Die Kategorien, die wir hatten... nun, man hat uns ganz klar ins Gesicht gesagt, dass diese Kategorien nichts bedeuten.

Wir dachten, wir wüssten, welche Fragmente wohin gehören.

Wir dachten, wir könnten die mehrfachen Spaltmuster sehen und uns daran erinnern.

Ha! Was waren wir doch für Narren bei dieser ganzen Farce

Fast nichts scheint so zu sein, wie wir dachten.

Jetzt ist alles... Chaos.

Verwirrung.

Ein seltsames Gefühl des Verlustes.

Schuldgefühle, weil wir dieses Gefühl des Verlustes und der Trauer empfinden, weil uns alle immer wieder sagen, dass es "keinen echten Verlust" gibt. Und ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass einige dieser Leute dies hier lesen, also möchte ich sagen, dass wir nicht wütend oder verärgert über irgendjemanden von euch sind. Wir haben einfach die Tendenz, den Gedanken anderer Menschen über die Dinge mehr zu vertrauen als unseren eigenen... wenn also unsere Erfahrungen so anders sind als das, was uns gesagt wurde, denken wir automatisch, dass wir irgendwie "falsch" oder "kaputt" sind (danke Elterneinheiten. Sie haben uns in vielerlei Hinsicht kaputt gemacht, und es ist wirklich schwer vorstellbar, dass sich das jemals von selbst regeln wird, selbst wenn wir eine Therapie bei jemandem machen, der in Sachen D.I.D. einfach großartig ist).

Ich denke, die beste Art und Weise, wie wir uns vorstellen können, warum sich Denken für uns so anders anfühlt (und das ist leider nur eine Theorie... es gibt keine Möglichkeit, die wir uns vorstellen können, um irgendetwas davon zu "beweisen"... es ist einfach die beste Erklärung, zu der unser System kommen kann), ist, dass wir so fragmentiert sind, dass wir, während diese Fragmente zu größeren Fragmenten zusammengesetzt werden, feststellen, dass wir die kleinen Stücke, mit denen wir angefangen haben, nicht mehr wirklich sehen können.

Es ist wie beim Pointillismus. Jeder "Bereich" unseres Systems besteht aus Tausenden von winzigen Fragmenten. Wenn jedes dieser Fragmente zusammenwächst, fügen sie sich wie Pigmentpunkte zu einem größeren Bild zusammen.

Doch je mehr diese Stücke (oder Bilder, um eine Analogie zu verwenden) zusammenwachsen und größer werden, desto schwieriger wird es, die Fragmente (Pigmentpunkte), mit denen wir begonnen haben, zu sehen, geschweige denn zu erkennen.

Und so macht sich in unserem System definitiv ein starkes Gefühl von Verlust und Trauer breit.

Wir wissen, dass dies eine gesunde Sache ist. Niemand hier behauptet, dass es das nicht ist. Was wir sagen, ist eher, dass...

Es ist ... schwer, gesünder zu sein. Es ist schwierig. Heilung braucht Zeit, Geduld, Veränderungen. Nichts davon können wir besonders gut bewältigen.

Aber es wird sich lohnen.

Auch wenn wir im Großen und Ganzen gerade erst mit der Verschmelzung begonnen haben, können wir bereits feststellen, dass es hilft.

Wir sehen schon jetzt, dass sich alternative Persönlichkeiten, die sich im letzten Jahr oder so getrennt haben, neu formieren. Ja, sie sind nicht mehr genau dieselben wie vorher... sie haben mehr durchgemacht. Sie sind gewachsen und haben sich verändert. Aber dadurch, dass wir einige vertraute Identitäten und Gesichter in der Innenwelt sehen, und vor allem solche, die wir vermisst haben, ist es leichter geworden, auch die unbekannten zu akzeptieren.

Da sich einige dieser Leute neu formierten, wurde uns auch bewusst, wie schlecht unser letzter Job war. Wir haben uns fast jede Schicht geteilt... zum Glück hatten wir normalerweise nur eine pro Woche, aber trotzdem

Wir... wir teilen uns fast jede Woche.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das für unsere Ehefrau/Partnerin sein musste, das zu sehen. Jede Woche nach Hause zu kommen und nicht zu wissen, wie schlimm unsere Schicht damals war... wer sich vielleicht getrennt hat. Zur Hölle... wir wussten nicht einmal, in welch schlechtem Zustand (körperlich, emotional UND geistig) sie uns vorfinden würden, wenn sie nach Hause kamen.

Mit einigen der Dinge, die wir langsam mit ihnen teilen... möglicherweise sogar mit der Tatsache, dass unser Job uns an diesem Tag sehr leicht hätte umbringen können.

Aber für uns war es normal, so viel zu spalten. Und mit so viel Spaltung kamen Amnesie und Dissoziation, um vor uns selbst zu verbergen, wie schlimm es wirklich war.

Igitt.

Das zu tippen ist ... schwierig.

Es ist schwer zuzugeben, wie schlimm es war.

Es ist schwer zuzugeben, dass wir selbst nicht sehen konnten, wie schlimm es war.

(Es tut mir so leid, Partner-System. Ich weiß, dass niemand von euch uns die Schuld an der ganzen Situation gibt... aber es tut mir trotzdem leid, dass wir so lange gebraucht haben, um uns von diesem Job zu trennen. Und es tut mir leid, dass unsere finanziell besorgten Anderen immer wieder daran denken, dorthin zurück zu rennen, wenn wir Geldsorgen haben, wie z.B. wenn unser Wasser einfriert... und wir uns Sorgen über die kommende Steuersaison machen. Ich bin wirklich froh, dass dies das letzte Steuerjahr sein sollte, in dem wir so viel dummes "Selbstständigen"-Zeug von diesem dummen Job bezahlen müssen. Wenn diese Hürde erst einmal überwunden ist, weiß ich, dass alles andere viel einfacher sein wird.)

Es ist schwer zuzugeben, dass diese Phase der Heilung für uns schwierig ist, vor allem, wenn wir erst jetzt mit diesem Prozess beginnen.

Wir wollen gesund sein. Wir wollen "funktional" sein. Wir sind auf jeden Fall gesünder als je zuvor, das ist also ein Anfang...

Aber wir fühlen uns weniger funktional als je zuvor.

Wenn wir zurückblicken, denken wir: "Mann, ich vermisse die Zeit vor dem Selbstbewusstsein... damals, als wir Dinge wie Hausarbeit, Besorgungen und so weiter ohne große Probleme erledigen konnten".

Es fühlt sich wirklich so an, als ob unsere Funktionalität seit der Selbsterkenntnis stark abgenommen hat.

Unsere Therapeutin scheint davon allerdings nicht überrascht zu sein.

Wusstet ihr, dass "rapid-switching" so etwas ist wie "mehr als zwei andere Personen, die innerhalb einer Stunde in den Vordergrund treten"? (Vielleicht habe ich unseren Therapeuten etwas missverstanden, aber so scheint er es zumindest zu qualifizieren)

Wir... wechseln innerhalb einer durchschnittlichen Minute häufiger als das. Das gehört einfach dazu (so nehme ich an), wenn man die Größe unserer Fragmente erreicht.

Unser Gehirn ist jetzt, da wir uns nicht mehr als eine Person maskieren, zu einer Suppe geworden, die stark auf Improvisation und Routine angewiesen ist.

Eine Routine, die durch einen neuen Job und einen unregelmäßigen Zeitplan durcheinander geraten ist.

Improvisation, die... zunehmend scheitert, wenn wir uns in nicht-routinemäßigen Situationen und Gesprächen wiederfinden.

Im Grunde genommen verursacht alles, was uns einst am Leben hielt und den Anschein einer Einheit aufrechterhielt, jetzt aktiv Probleme für uns...

Blah.

Ich weiß nicht einmal mehr, ob ich einen wirklichen Punkt hatte, als ich anfing, dies zu schreiben, oder ob ich einfach nur herumgeschwafelt/gelabert habe.

Verdammt, ich bin müde.

Ich weiß, dass wir hier gerne die Blogbeiträge anderer Leute kommentieren, und sei es nur, um die Autoren wissen zu lassen, dass man sich für ihre Gedanken, Gefühle und sie selbst interessiert. Aber wir haben immer weniger Energie... und die nagende Angst, nervig zu sein, oder dass unsere Kommentare seltsam, nicht hilfreich und/oder unerwünscht sind.

Wir könnten auch krank sein, was weder bei den Energieproblemen noch bei den finanziellen Sorgen hilft. Wir mussten heute Morgen ein paar unserer Symptome melden und bekamen die Anweisung, zu Hause zu bleiben...juhu (Sarkasmus). Auch wenn wir gestresst waren, weil wir heute zur Arbeit gehen mussten, ist es doch auch stressig, wenn man den Lohn einer ganzen Schicht verliert.

Ich hoffe wirklich, dass unser Antrag auf Erwerbsunfähigkeit erfolgreich ist. Es wäre schön, wenn wir uns keine Sorgen machen müssten, mehr als 1-2 Mal pro Woche zu arbeiten. Wir könnten tatsächlich das Gefühl haben, mehr zu tun als nur auf der Stelle zu treten.

Ich weiß, wir sollten den Tag nutzen und uns ausruhen. Rausgehen und eine Art Pedialyte-Ding besorgen ... aber ansonsten ruhig bleiben.

Aber ausruhen ist schwer.

Blah.

Ich bin müde und möchte nur noch schlafen. (Gut, dass wir uns ausruhen sollen, oder? 🤦‍♂️) Ich sollte bei Google nachsehen, ob der Dollar General die Straße runter schon geöffnet hat. Ich habe keine Lust, mich mit Walmart herumzuschlagen... vor allem, weil sie gerade wieder alles umgestellt haben, so dass die Dinge an verschiedenen Orten sind. (Ganz zu schweigen davon, dass der Gang in die Babyabteilung, wo Walmart die Pedialyte aufbewahrt, eine High Flashback Situation für die anderen ist, die sich an unsere Fehlgeburten erinnern)

Blah

Blah

Blah

Es ist jetzt definitiv zu einem Streifzug/Event geworden, wenn es das nicht schon war. Ich erkenne, dass größere Gruppen von Alten/Fragmenten wechseln, was es schwer macht, einen Gedankengang zu verfolgen.

Dollar General macht erst in einer Stunde auf. Mist. Also Walmart, denke ich. Ich will nicht noch länger warten, um Pedialyte zu besorgen, vor allem, weil wir ein tägliches harntreibendes Medikament haben, das wir in etwa einer Stunde einnehmen müssen...

Ugh

Hier geht nichts

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
4 Monate zuvor

<3 <3 <3

saoirse.t-e-c
Verwaltung
4 Monate zuvor

Ich denke, es ist in Ordnung, ein bisschen zu trauern, wenn Veränderungen kommen... die Fusion ist bittersüß. Tut, was ihr tun müsst, um zu heilen, ihr seid die ultimativen Experten für euer System. Ihr seid nicht falsch oder kaputt, ihr seid einfach nur einzigartig 🙂 .

Zum Inhalt springen