Du bist kein König ... geschweige denn ein Gott

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Meine ersten Erinnerungen an dich sind voller Verwirrung, Schrecken und Schmerz.

Im Laufe der Jahre hat sich nicht viel geändert. Abgesehen von einer kleinen Handvoll Erinnerungen, sind meine Erinnerungen an dich mit nichts anderem gefüllt als mit dem

Der größte Teil unseres Systems kann sich nicht daran erinnern, von Ihnen den Hintern versohlt bekommen zu haben... nur von Ihrer Frau. Aber das lag nicht daran, dass Sie es nicht getan hätten.

Nein, es war, weil es dich anmachte, uns das anzutun und uns weinen zu sehen. Du wolltest uns "etwas geben, worüber wir wirklich weinen können".

Da wir deine "Prinzessin" waren, hast du dich zum König erklärt und deine Wünsche als Gesetz durchgesetzt. Deine Frau war nur zu gern bereit, bei dieser Durchsetzung zu helfen und auch eigene Regeln für uns aufzustellen.

Dein unschuldiger Seraph und deine Verführerin, der Teufel. Der Engel und der Dämon deiner Frau. Schon in so jungen Jahren hatten wir vier Rollen zwischen euch beiden zu Hause, in unserem Schlafzimmer und dem, das ihr euch geteilt habt.

Wir waren höchstens ZWEI Jahre alt.

Und für jede dieser Rollen hatten wir bereits einen Stellvertreter.

Vier Alter, für das, was hinter verschlossenen Türen zu Hause passiert ist.

Ganz zu schweigen von den Ereignissen an den Samstagen.

Ganz zu schweigen von dem, was am Sonntagmorgen geschah.

Ganz zu schweigen von jeder anderen Situation, die Sie in Ihre verdrehten und kranken Fantasien verwandeln könnten.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits mehr als vier Altäre.

Aber diese vier standen im Mittelpunkt des Interesses von Ihnen und Ihrer Frau.

Die anderen konnten im Großen und Ganzen kommen und gehen und tun, was sie wollten, während wir zu Hause waren, solange sie sich wie brave Kinder verhielten und die grundlegenden elterlichen Anweisungen befolgten.

Im Laufe der Zeit blieb deine Frau mit den beiden satt, und solange alle anderen noch ihren mütterlichen Anweisungen gehorchten, machte sie nur noch etwas mit ihrem Engel und ihrem Dämon.

Ihr Blick wanderte jedoch zu allen weiblichen Altertümern.

Diejenigen, die Sie samstags kannten.

Diejenigen, die Sie und andere wie Sie sonntags kannten.

Diejenigen, die dich kannten, als du in Restaurants neben uns saßest, wo die Bewegungen deiner Hände vor allen anderen verborgen werden konnten.

Du wusstest, dass das nicht alle waren, und hast deshalb weiter gesucht.

Du hattest bereits die tröstlichen Parfümflaschen unserer Kindheit in zerbrochenes Glas verwandelt

Sie hatten die beruhigenden Klänge von Uhren und Musik bereits in Wahnsinn und Schreie verwandelt.

Du hast versucht, uns alle zu besitzen.

Und als du diejenige nicht finden konntest, die wir vor dir versteckt hielten, die noch Hoffnung hatte, das Glück unserer Kindheit wiederzuerlangen, hast du ihre Beschützer zerbrechen lassen.

Sie haben uns gebrochen, bis diejenigen, die im Bannkreis Ihrer Frau standen, sie Ihnen quasi zum Fraß vorgeworfen haben.

Und du hast sie mitgenommen, so wie du auch den Rest von uns mitgenommen hast.

Du hast uns so kaputt gemacht, dass wir nicht mehr für uns selbst sorgen konnten.

Dank allem, was in diesem Universum noch gut ist, konntest du uns unsere Fürsorge für andere nicht abgewöhnen, sonst wären wir vielleicht zu etwas noch Schlimmerem herangewachsen als zu dem einen Spielkameraden, dem wir deiner Meinung nach ähnlicher sein sollten.

Der Gedanke, dass wir, wenn ihr es geschafft hättet, uns völlig zu brechen und uns vollständig in eure loyalen Mord-Sith zu verwandeln, Höhen der Grausamkeit erreicht hätten, von denen die Dornenprinzessin nur träumen konnte ... dieser Gedanke macht mir Angst.

Ich bin froh, dass es Ihnen nie gelungen ist, unsere Empathie zu brechen.

Das war das Einzige, was uns daran gehindert hat, diese Höhen zu erreichen.

Der Sonntagmorgen ist für Sie ein zweischneidiges Schwert, nicht wahr?

Denn wie können Sie, obwohl Sie behaupten, König zu sein, gegen die Goldene Regel verstoßen?

Das konnten Sie nicht.

Sie haben behauptet, das bedeute natürlich, dass wir Ihnen ein gutes Gefühl geben sollten, weil Sie uns ja so GÜTTLICH ein gutes Gefühl geben würden.

Aber du hast uns kein gutes Gefühl gegeben.

Du hast uns Schmerz spüren lassen.

Du hast uns Angst eingejagt.

Wir haben uns vor Ihnen gefürchtet.

Du wolltest nicht so behandelt werden, wie wir behandelt werden wollten.

Und wir wollten auf keinen Fall, dass jemand anders so behandelt wird, wie wir behandelt wurden.

Stattdessen haben wir einen Weg eingeschlagen, der von Ihnen... mäßig unterstützt wurde.

Es hatte zumindest die von Ihnen gewünschte äußere Wirkung.

Die Unschuld der Seraphim schwand.

Deine Verführerin, der Teufel, hat beschlossen, die Macht, die ihr gegeben wurde - die Macht, die sich aus dem Titel Luzifers selbst ergibt, auch wenn dieser Titel uns nicht von dir verliehen wurde, für die "Fähigkeit, selbst die souveränsten Frommen zur Schlechtigkeit zu verführen" - zu nehmen und sie zu nutzen, um anderen zu helfen.

Wir würden euch und euresgleichen rufen, um eure Aufmerksamkeit von anderen abzulenken.

Und wir würden alles tun, um diese Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten, damit andere eine Pause machen können.

Nun, die Zeit, in der all das ein Ende hat, ist längst überfällig.

Du bist nicht länger ein König, vor dem wir uns verneigen werden.

Das waren Sie nie.

Sie waren und sind ein Perverser von höchstem Rang.

Und ich freue mich auf den Tag, an dem Sie das volle Ausmaß an Gerechtigkeit erhalten, das Sie verdienen, auch wenn das nicht mehr in diesem Leben geschieht.

-Hauptsächlich von Lenore und Luzifer geschrieben, aber auch von Daniel/Gabriel und "Alex".

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Zum Inhalt springen