Late Night Talk - Anonym

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Mitternacht ist gekommen und gegangen, ein Uhr kommt schnell. Meine Gedanken schweigen und sind doch frei wie ein Tiger, der in einem Käfig gefangen ist. Mein Herz fühlt sich beschädigt an und schlägt doch unaufhörlich in meiner Brust. Sehnsüchtig vergrabene Emotionen in meiner Brust. Ich frage mich, wie ich hierher gekommen bin? Wie ich die Jahre des Missbrauchs, den Verlust und das Trauma der Krankheit meines Vaters überlebt habe? Die harschen Worte, die mir Mitschüler und sogar meine eigene Mutter sagten. Die Schläge, die ich bekam, wenn ich etwas falsch machte. 

Eine Stimme. Ich glaube, es war eine Stimme. Lukas, das ist er. Derjenige, der die meisten Schlägereien verursacht hat. Kleptomanisch, das sagen die anderen auch. Er hat den unkontrollierbaren Drang, Dinge zu stehlen. Warum ist er hier? Er war der Grund für unsere Schläge und die harten Worte, die uns gegenüber geäußert wurden, und er kam jede Nacht zurück, um uns dazu zu bringen, noch mehr zu stehlen. Vertrauen brechen und Geld stehlen... 

Es ist nicht allein seine Schuld, dass wir so sind. Die Menschen verraten uns, niemand kümmert sich um unsere emotionale oder geistige Gesundheit. Sie sagten immer, ich würde etwas vortäuschen oder die Medikamente nehmen, die man mir gab (ADHS). Ich mochte die Medizin nicht. Ich bin froh, dass wir gelernt haben, es zu kontrollieren. Ein gescheitertes, begabtes und talentiertes Kind zu sein, das nur gut darin ist, anderen zu folgen und eine gute Marionette zu sein. Ich warte darauf, dass das nächste Kommando gesagt wird. Und wenn ich zu Hause bin, sitze ich nur herum, spiele Spiele und versuche, mit Freunden zu reden, die nicht wirklich da sind. Ich kann es ihnen nicht verübeln, sie sind wie ich, ein System mit einem anstrengenden Leben. 

Ich vermisse sie. Ich weiß, dass sie da sind, physisch, aber emotional sind sie nicht mehr bei mir. Ich habe sie verursacht, die Gefühllosigkeit. Sie haben ein schlechtes Leben mit Arbeit und Privatleben wie wir, und ich habe es noch schlimmer gemacht. Ich wurde wütend und zeigte eine Seite, die ich nie wieder zeigen möchte: Eifersucht. Ich bin kein eifersüchtiger Mensch, ich bin nur ein bedürftiger Mensch, der Bedürfnisse hat... Ich bin böse. Ich sollte sie nicht zwingen, die Bedürfnisse, die ich fühle, zu befriedigen, aber das ist es, was ich daraus gemacht habe, ihre Schuld. Aber das ist es nicht, technisch gesehen sind beide Seiten schuld, aber vor allem ich, weil ich die Sache überbewertet habe. Jetzt sind sie emotional und geistig weg von mir. Wir sind immer noch Freunde, aber es ist schwer, wenn ich sie wieder als meine Geliebte haben will. Ich möchte, dass sie wissen, dass es mir leid tut und dass ich neu anfangen möchte. Vielleicht muss ich endlich wieder eine Therapie machen, vielleicht eines Tages. Ich werde mich auf mich selbst und die anderen konzentrieren. Ich werde an meinen Gefühlen arbeiten und sie nicht verdrängen. Ich werde an mir arbeiten. Ich werde besser für sie sein. Sie arbeiten daran, besser für mich zu sein, jetzt bin ich an der Reihe, das Gleiche zu tun. 

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Zum Inhalt springen