Die Wohnsituation bereitet uns immer noch Stress

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Im Moment gibt es noch nicht viel Gewissheit.

Unsere Mitbewohnerin, die den verdammten Müll nicht rausbringen wollte, ist gerade dabei, ihre Sachen aus unserem Zimmer zu räumen.

Ich weiß nicht, warum sie gehen, und ich weiß nicht, ob es uns etwas angeht.

Wenigstens haben sie uns gesagt, dass sie weggehen, im Gegensatz zu unserem ersten Mitbewohner, der uns nicht einmal gesagt hat, dass er weggeht. 

Wir wissen nicht, ob unsere Mitbewohnerin auf dieser Etage bleibt oder woanders hingeht. Ich schätze, dass wir nicht in einem Stockwerk mit zwei ehemaligen Mitbewohnern festsitzen wollen.

Im Moment scheint es nicht viel Stabilität zu geben. 

Das erschreckt uns.

Wir wissen nicht, ob wir auf dieser Etage bleiben und abwarten sollten, wie sich die Dinge entwickeln, oder ob wir diese Etage für etwas anderes verlassen sollten.

Ich mag es nicht, dass dieser Ort uns so viel Stress beschert hat. 

Gut, wenn man keinen Mitbewohner mehr hat, aber der Boden ist trotzdem scheiße.

Sie bot uns ein Zuhause, als wir es brauchten. Und wir brauchen immer noch ein Zuhause. Aber wahrscheinlich nicht hier.

Wir brauchen Stabilität, wir brauchen weniger Stress, wir brauchen einen Ort, der nicht hier ist.

In diesem Moment scheint alles innerlich zu sein. Die Dinge passieren uns, und wir sind nicht wirklich dabei.

Wir sind überfordert, und es ist wirklich beschissen, dass wir nur ein paar Tage haben, um nicht überfordert zu sein, bevor uns etwas anderes überfordert. 

~~

Wir sollen Hausaufgaben machen, wir sind mit der Lektüre für unseren Kurs über Queer-Literatur im Rückstand, aber ich bin zu gestresst, um mich darum zu kümmern.

Ich möchte einfach nur ein Nickerchen machen und bewusstlos sein und auf den morgigen Tag warten, an dem wir ein Treffen mit unserem RA geplant haben.

Ich will nur... Ich weiß nicht, was ich will. Ich will, dass ich mich anders fühle. Dass ich nicht mehr so aufgewühlt bin. Ich will meine Hausaufgaben machen.

Ich möchte etwas tun. 

Aber ich bemitleide mich nur selbst.

Ich schreibe meine Gedanken auf, in der Hoffnung, dass sie mir etwas Klarheit verschaffen und vielleicht sogar veröffentlicht werden, damit ich sagen kann, dass ich etwas getan habe.

Wir kamen an die Hochschule, weil wir uns ein besseres Zuhause wünschten, vielleicht war das zu viel erwartet, aber wir wollten einen Ausweg, und die Hochschule ist dieser Ausweg gewesen.

Es ist nur so, dass das Leben im Wohnheim ein verdammtes Chaos ist.

Es sollte eine Art Seminar geben, in dem man lernt, wie man mit seinen Mitbewohnern und Mitbewohnerinnen zusammenleben kann. Ein Seminar, das Dinge lehrt wie: Koexistenz, Zusammenleben, gegenseitige Abhängigkeit usw. 

Dinge, die man mehr erforschen sollte, wenn man unter Fremden lebt.

Und das an einer kleinen Hochschule für freie Künste!

Noch einmal: Meine akademische Ausbildung ist nicht meine oberste Priorität. Meine oberste Priorität ist, wie ich mit einer stressigen Lebenssituation zurechtkomme. 

Wenigstens müssen wir uns keine Sorgen machen, dass uns das Stipendium gestrichen wird, wenn wir einen niedrigen GPA-Wert erreichen. Wir dachten, unser Stipendium würde uns gestrichen werden, weil wir im Herbstsemester einen Notendurchschnitt von 3,33 statt 3,5 hatten.

Vielleicht hoffe ich einfach, dass etwas Dramatisches passiert. Ersparen Sie mir das Elend. 

Denn die Lücken, die wir bekommen, versprechen nicht, dass sie so bleiben. Wir werden krank und müssen uns so schnell wie möglich erholen, sonst drohen uns schlimme Konsequenzen. 

Und ich möchte mich an unsere Freunde wenden, aber ich habe das Gefühl, dass wir Zeit vergeuden, weil wir mit den Hausaufgaben immer noch im Rückstand sind. Ich bin zu gestresst für Hausaufgaben.

Unser Freund, der unsere Etage verlässt, hat uns immer noch nicht gesagt, dass er bereit ist, uns zu erzählen, was passiert ist, und möchte im Moment noch in Ruhe gelassen werden. Das können wir respektieren. Wir respektieren das. 

Aber es fühlt sich auch wie eine Ablehnung an.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob wir schon einmal in einer Situation waren, in der andere Menschen eine Auszeit von uns brauchten. 

Nach der gestrigen (?) obligatorischen Flurbesprechung sollte man meinen, dass sich die Dinge zu ändern beginnen, aber nein. Ich schätze, wir sind verärgert, dass wir immer noch mit unseren Problemen feststecken und immer noch wenig Vertrauen in die Leute haben, mit denen wir eine Etage teilen. Und wir haben immer noch Angst, wenn jemand von ihnen herausfindet, dass wir ein System sind, denn wir wollen wirklich nicht, dass einige wenige davon erfahren.

Ich denke, dass dieses zweite Semester nur Probleme aufgedeckt hat, die schon seit dem Herbstsemester bestehen, denn es scheint alles zu schnell zu gehen. Es ist erst die 5. Woche des Frühjahrssemesters, und ich möchte, dass dieses Semester einfach vorbei ist.

Ich möchte, dass wir im Sommer an einem Ort in der Nähe unseres Colleges arbeiten und Geld verdienen, um unsere Sommerunterkunft zu bezahlen.

Ich möchte weniger gestresst sein, denn ich möchte in Zukunft nicht für die teuren Arztrechnungen aufkommen müssen, die durch das Aufwachsen mit einem Trauma und den damit verbundenen Belastungen für unseren Körper entstehen können. Das möchte ich nicht.

Wir haben auch von einem anderen Vorfall erfahren, der sich auf unserer Etage ereignet hat, hauptsächlich ein Gerücht, auf das ich nicht näher eingehen möchte, aber es zu hören, hat uns nicht gefallen. Ein weiteres Problem, mit dem wir zu tun haben könnten, wenn wir auf dieser Etage bleiben. 

Wir haben das Treffen mit dem RA erwähnt, von dem ich hoffe, dass es uns hilft, unsere Wohnsituation zu verstehen und mögliche Alternativen zu finden. Um herauszufinden, welche Optionen wir haben.

Ich hoffe, dass kein anderer Ort auf dem Campus so schlecht ist wie dieser.

Wir kommen aus einem Trauma, aus einer unglaublich stressigen Lebenssituation, und es scheint, dass wir gerade in eine weitere Lebenssituation geraten sind, die uns Stress bereitet. 

Ich dachte, dass wir mit schlechten Wohnorten fertig sind. 

Sicherlich könnte es schlimmer sein. Aber es ist sicher nicht gut für unsere geistige Gesundheit. 

Ich möchte mich mit "normalen College-Sachen" beschäftigen, es sei denn, dies ist eine normale College-Sache, ich weiß es nicht. Ich will keine anderen Themen, aber ich will etwas anderes. 

Es sei denn, die Dinge werden von nun an nur noch eine Herausforderung nach der anderen sein. 

Das Schreiben hat einigen geholfen. 

Vor meiner Tür sind laute Leute, und in meinem Zimmer kann ich mich nicht so gut konzentrieren, weil ich lieber YouTube-Videos anschaue, als ein Buch zu lesen, mit dem ich im Rückstand bin. 

Ich möchte ins Bett gehen. Aber zum Einschlafen ist es vielleicht noch zu früh.

Wir müssen uns noch die Zähne putzen.

Und die Leute außerhalb unseres Schlafsaals könnten uns aufwecken, wenn wir versuchen, einzuschlafen, so laut sind sie.

Ich will mehr. Ich brauche etwas Besseres. Wir brauchen etwas Besseres.

1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
3 Monate zuvor

Ich hoffe, Sie können eine stabilere Lebenssituation finden. Das klingt alles sehr stressig.

Zum Inhalt springen