Ich habe unseren Vater vor zwei Nächten getötet...

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Ich entschuldige mich für den reißerischen Titel, aber obwohl er diese Woche vor zwei Jahren gestorben ist, habe ich ihn am Montagabend in der Therapie getötet.

Wir fanden heraus, dass eine unserer Kinder-Alternativen immer noch im Schlafzimmer unserer Eltern lebte und von unserem Vater missbraucht wurde, und es war an der Zeit, dem ein Ende zu setzen. Also schnappte ich mir als Erwachsener eine Schrotflinte und pustete ihn weg.

Es war seltsam befriedigend.

Jetzt weiß ich, dass es nicht echt war und dass wir uns das alles nur eingebildet haben, aber ich habe zwei Nächte später immer noch ein komisches Gefühl dabei.

Ich bin zwar ein Beschützer unseres Systems, aber ich bin auch ein überzeugter Pazifist. Das sind wir alle. Das heißt nicht, dass wir uns umdrehen und nie zurückschlagen; wir entscheiden uns nur dafür, keine Gewalt als Kampfmethode anzuwenden. Es gibt andere Wege. Aber nein, meine erste Reaktion, als ich die Situation am Montagabend "sah", war, direkt zur Schrotflinte zu greifen, um sie ein für alle Mal zu beenden. Und in diesem Moment fühlte es sich GUT an.

Das stört mich in gewisser Weise.

Als Teenager hätten wir fast beschlossen, ihn wirklich mit einer Schrotflinte wegzupusten. Unser Freund Scott sprach mit uns online (na ja, auf dem BBS) und eines Abends von diesem Felsvorsprung - ich glaube nicht, dass er wusste, wie nahe wir wirklich daran waren, auszubrechen. Aber es wurde uns klar, dass wir die Dinge auf diese Weise beenden mussten, durch Wut, durch Zorn, weil wir die Methoden unseres Vaters gewinnen ließen. Er war derjenige mit dem unberechenbaren Temperament. Das war seine Art. Indem wir kurz davor waren, sein Leben zu beenden, riskierten wir, so zu werden wie er. Ein Schicksal, schlimmer als der Tod, das.

(Wir haben nicht zugelassen, dass der Bastard uns in ihn verwandelt, wofür ich ihm ewig dankbar bin. Er starb Jahrzehnte später eines natürlichen Todes, entfremdet von seiner Familie. Wir sind nicht zur Beerdigung gegangen.)

Aber irgendwie hat ein Teil von mir das Gefühl, dass er am Montagabend ein wenig gewonnen hat, als ich mich entschied, ihn geistig wegzupusten. Ich habe mich immer noch für die Idee der Gewalt entschieden, wenn auch nicht für die tatsächliche Ausübung.

Macht mich das zu einem schlechten Menschen?

Ich meine, das war ein Mann, der uns über mehr als ein Jahrzehnt unzählige Male missbraucht hat - unser Hauptmissbraucher, wenn auch leider nicht der einzige. Ohne ihn hätten wir vielleicht nie eine DID entwickelt. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, ich hätte nicht schon früher Rachefantasien gehabt - aber es waren immer wehmütige Tagträume, die sich bald wieder verflüchtigten. Diesmal ließ uns mein Therapeut die Wahl, die Situation so umzuschreiben, wie wir wollten. Ich hätte alles Mögliche wählen können... Außerirdische hätten im Hinterhof landen und ihn entführen können, um ihn für immer zu entführen... aber nein, ich habe ihn aus nächster Nähe erschossen, während er splitternackt war. Seufz.

Ich denke zu viel darüber nach. Ich weiß, dass ich das tue. Es fühlt sich einfach falsch an, weil es sich so RICHTIG angefühlt hat.

7 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
2 Monate zuvor

Ich kann nachvollziehen, dass ich Angst davor habe, gewalttätige Gedanken zu denken, weil ich nicht wie ein Elternteil werden will. Aber auch, weil diese Gedanken befriedigend sind.... Es ist definitiv beängstigend. Ich denke, das ist eine normale PTBS-Sache, und die meisten von uns traumatisierten Menschen bringen niemanden mehr um. Ich hoffe, dass es Ihnen bald besser geht.

Die_Fraktale_der_Neige
2 Monate zuvor

Oof...virtuelle Umarmungen für alle, die sie möchten /p

Opossum
2 Monate zuvor

Ich weiß nicht, wie das alles funktioniert, aber ist es möglich, dass es sich so "richtig" angefühlt hat, weil ihr euch erlaubt habt, eine Kombination aus Handlung und Gefühl auszudrücken, die zuvor unterdrückt worden war? Wer auch immer an diesen Gefühlen und dem Wunsch nach dieser Handlung festgehalten hat, konnte sie tatsächlich "zu Ende bringen" und dann loslassen?
-Kyrenoc

Opossum
Antwort an  saoirse.t-e-c
2 Monate zuvor

Kein Problem!

sharon.t-e-c
Verwaltung
2 Monate zuvor

Ich weiß, dass du denkst, du seist ein schlechter Mensch, aber das bist du nicht. Du kümmerst dich um uns und sorgst für uns alle. Ich weiß, dass wir nicht immer einer Meinung sind, aber du bist NICHT unser Vater und wirst NIE unser Vater sein. Es ist in Ordnung, wütend zu sein - es ist ein neutrales Gefühl, es kommt darauf an, was man damit macht... und du hast niemanden verletzt.

Zum Inhalt springen