"Geliebt", aber bin ich das?

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Wir sind definitiv der Meinung, dass dieser Beitrag angesichts der Reaktionen in unserem eigenen System eine Triggerwarnung benötigt. Wir sprechen über komplizierte elterliche "Liebe" und die Vernachlässigung/Misshandlung, die eine Folge davon sein kann, christliche Überzeugungen, die anderen und sich selbst schaden, das Christentum als Sekte, der Katholizismus als Sekte. 

 

 

 

 

 

 

 

Kürzlich lasen wir einen Beitrag, in dem sich der Autor darüber beklagte, dass die Fans eine Figur aus einer bestimmten Serie, die im Vorschul- oder Teenageralter spielt, oft nur deshalb als erlösend ansehen, weil sie "heiß" ist, und dass die Figur für ihre - zugegebenermaßen falschen - Handlungen allein verantwortlich ist, weil sie von ihren Eltern "geliebt" wird. Dieser Beitrag erhielt eine ziemlich heftige Reaktion von zwei unserer Alterfiguren (Lili und Saturn), die der Meinung waren, dass dieser Poster viele Dinge über die Situation dieser Figur nicht verstand, und die Ähnlichkeiten zu unserer eigenen empfanden.

Nach den meisten Maßstäben haben uns unsere Eltern geliebt, als wir Kinder waren, und das taten auch die Charaktere. Sie sorgten dafür, dass unsere körperlichen Bedürfnisse befriedigt wurden, wir erhielten eine Ausbildung, und die meisten Menschen würden sagen, dass wir ein stabiles Leben zu Hause hatten. Sie haben uns nie körperlich missbraucht. Doch für uns war ihre Liebe an Bedingungen geknüpft, die davon abhingen, wie gut wir ihre Lehren befolgten und ihren Erwartungen entsprachen. Wenn wir das nicht taten, war es schwieriger, Hilfe von ihnen zu bekommen, schwieriger, sie dazu zu bringen, uns zuzuhören, schwieriger, ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Also gaben wir uns mehr Mühe, das zu tun, was sie von uns wollten. Und wir bekamen wieder ihre Aufmerksamkeit, bis wir das nächste Mal versagten.

Wir und die Figur sind beide in sehr kultigen Gruppen aufgewachsen, die sich in mancher Hinsicht ähnelten, obwohl unsere religiös war und ihre nicht. Da unser Vater und seine Familie katholisch waren, wurden wir auch so erzogen. (Lili und ich haben gemerkt, wie sehr Familie und Religion für uns miteinander verwoben sind. Wir können beides nicht vollständig voneinander trennen. Dieser Blog-Beitrag ist nur eine der Verbindungen, und es wird wahrscheinlich noch viele weitere brauchen, bis wir sie alle vollständig erfasst haben. -Unsere Priester und Lehrer gaben uns eine Reihe von Glaubensvorstellungen mit auf den Weg, und unsere Eltern bekräftigten sie, indem sie ebenfalls daran glaubten und erklärten, dass diese Überzeugungen richtig seien. Uns wurde beigebracht, dass Christen im Allgemeinen besser seien als Nichtchristen und dass Katholiken im Besonderen besser seien als alle anderen, weil sie den wahren Glauben hätten. Es wurde uns beigebracht, dass es nichts Falsches daran sei, dass die Zivilgesetze auf dem Christentum basieren, weil es moralisch überlegen sei. Uns wurde beigebracht, dass andere nicht zu verurteilen bedeute, dass man bei den Handlungen von Mitkatholiken, Christen und denjenigen, die als besser angesehen wurden, ein Auge zudrücken müsse, selbst wenn deren Handlungen falsch oder unmoralisch waren, dass es aber in Ordnung sei, diejenigen zu verurteilen, die als weniger gut oder zu sündig angesehen wurden. Uns wurde beigebracht, dass Christen in ihrem Herzen immer gute Menschen sind, egal was sie tun. Uns wurde beigebracht, dass es eine Sünde und unverzeihlich ist, nicht heterosexuell und heterosexuell zu sein. Uns wurde beigebracht, auf andere Frauen und Nicht-Konservative herabzusehen. (Erst nachdem wir von zu Hause ausgezogen waren, begegneten wir den Christen, die dachten, dass Mord in Ordnung sei, wenn er an Minderwertigen oder Sündern begangen wurde).

Außerdem wurde uns eingeimpft, dass es unsere Aufgabe sei, anderen zu dienen, ohne Rücksicht auf unsere eigenen geistigen, körperlichen oder emotionalen Schäden. Wir lernten, dass es eine Sünde war, über andere zu urteilen, was uns in die Zwickmühle brachte, dass es in Ordnung war, über diejenigen zu urteilen, die wirklich sündig waren, aber dass wir dadurch wirklich sündig wurden und von Gott und unseren Mitchristen verurteilt werden konnten. Wir lernten, dass der Papst in allen Dingen unfehlbar war, weil die Lehre jeden Aspekt des Lebens umfasste. Wir lernten, dass man den Priestern gehorchen sollte, weil sie für Gott sprachen. Wir lernten, dass wir von Natur aus fehlerhaft sind und dass wir nur dann gut werden können, wenn wir auf die Autoritäten in der Kirchengemeinde (Geistliche, Lehrer und Eltern) hören und tun, was sie sagen. Wir lernten, dass wir, egal was wir taten, nicht menschlich genug waren, um jemals ganz zur Gruppe zu gehören, aber vielleicht würden wir es dieses Mal richtig machen.

Wie die Figur wurden uns Glaubenssätze beigebracht, die für die Menschen um uns herum und für uns selbst schädlich waren. Wegen unserer Eltern wurden wir zu Mitgliedern dieser Sekten. Unsere Eltern verstärkten diese Überzeugungen, indem sie ihre Liebe an Bedingungen knüpften, auch wenn es für andere nicht so aussah. Wir wurden durch den Wunsch, ihre Liebe zu verdienen und zu erhalten, dazu gebracht, diesen Überzeugungen zu folgen. Aber ohne einen äußeren Bezugspunkt würden diese Überzeugungen erst dann als schädlich oder falsch erkannt, wenn sie sich bereits verfestigt haben. Und als Kinder ist es oft sehr schwierig, einen Bezugspunkt von außen zu bekommen. Aus diesem Grund sind Kinder leichter zu indoktrinieren als Erwachsene, weil sie kein Vorwissen haben und sich oft in einer Position der Machtlosigkeit gegenüber den Erwachsenen um sie herum befinden. Meinungsverschiedenheiten werden bestraft, bis das Kind lernt, dass es hilflos ist. Für uns waren unsere Eltern die oberste Autorität, abgesehen vom Pfarrer. Für die Figur waren sie die oberste Autorität, abgesehen von ihrem Sektenführer.

Viele Kinder lernen die Außenwelt nur über das kennen, was ihre Eltern ihnen zeigen, indem sie in die Schule gehen und mit den Menschen interagieren, die ihre Eltern ausgewählt haben, bis sie etwa 18 Jahre alt sind und von zu Hause weggehen, um zu studieren, einen Job anzunehmen oder einfach mehr von der Welt zu sehen. Erst nachdem wir andere Menschen kennengelernt haben, die an andere Dinge glauben als wir und die Welt in einem anderen Licht sehen als wir, beginnen wir zu hinterfragen, ob das, was unsere Eltern uns beigebracht haben, richtig war. Deshalb ist diese Figur einlösbar, weil die Liebe seiner Eltern ihn dazu brachte, die Dinge so zu tun, wie sie ihm gezeigt wurden, weil er ein Kind war und weil er am Ende der Serie zu hinterfragen scheint, was ihm beigebracht wurde. Er war nicht trotz der Liebe seiner Eltern ein Arsch, sondern wegen ihr. Und jetzt kann er, und wir, eine neue Art zu leben lernen, können lernen, unsere früheren Überzeugungen mit neuem Wissen und neuen Erfahrungen zu hinterfragen.

-Saturn und Lili

1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
1 Monat zuvor

Vieles davon ähnelt dem, womit wir aufgewachsen sind. Viele von uns haben eine Menge Mist geglaubt, auch wenn ich mich daran erinnere, dass ich mich bei vielem unwohl gefühlt habe und im Zwiespalt war. Ich glaube, es wird noch schwieriger, seine eigenen Überzeugungen zu finden, wenn deine Eltern dich glauben lassen, dass du ein schlechter Mensch bist, weil es dann schwieriger ist, deinem eigenen Urteil zu vertrauen.

Zum Inhalt springen