Ja, wir haben eine Störung.

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Janet hier mit Saoirse ganz in der Nähe. Vor ein paar Tagen schrieb ich einen Blogeintrag zum Thema "Haben wir eine Störung". Ich fühlte mich wirklich gut und positiv und war dabei, mit Freunden MTG zu spielen, und ja, aus meiner Sicht lief alles wie am Schnürchen.

Eintritt in die Realität.

Es läuft nicht alles rund, aber vielleicht heilen wir ja trotzdem? Es gibt zwei wesentliche Dinge, die derzeit im System vor sich gehen.

Susan, die erst 9 Jahre alt ist, wurde gerettet. Ja, es hat Jahrzehnte gedauert, bis wir es geschafft haben. Sie ist, wenn nicht der am stärksten traumatisierte Teil von T-E-C, so doch zumindest gleichauf mit ihr. Wir haben sie jahrzehntelang unterdrückt, hauptsächlich aus Angst. Zum Teil zunächst aus Angst, dass sie ihrem Körper etwas antun könnte - vor langer Zeit hat sie sich selbst verletzt. Aber auch einfach wegen der schieren Last dessen, was sie mit sich herumträgt, was den Großteil des sexuellen Missbrauchs ausmacht, den T-E-C erlebt hat. Susan wurde dazu gezwungen, Schande zu tragen und buchstäblich diejenige zu sein, die, äh... ja... nun, Sie verstehen wahrscheinlich, was ich meine. 

Glaubst du, T-E-C sind gute Menschen? Mit Ausnahme von Sharon haben wir Susan jahrzehntelang ignoriert. Drück sie runter, drück sie runter. Ich will das nicht sehen, ich will das nicht fühlen. Sicher, ab und zu kochte der Topf über und eine Rückblende kam zum Vorschein, aber Susan war die ganze Zeit über in ihrer eigenen privaten Hölle gefangen. Es ist nicht so, dass wir sie dort böswillig festgehalten hätten - in meinem Fall habe ich sie einfach vergessen. Einfach vergessen? Ok, ich habe mich distanziert. Sehr viel.

Aber jetzt ist sie draußen, sie war im Ratssaal, sie teilt sich ein Zimmer mit Carol Ann, und.... die Emotionen waren stark. Sogar Saoirse ist diese Woche in Tränen ausgebrochen und hat geschluchzt. Aber während meiner Sonntagspost habe ich mich einfach von all dem distanziert. Das Leben war gut. Unordnung, was für eine Unordnung? Stöhnen.

Ich schäme mich, dass ich ein Kind diese Last jahrzehntelang allein tragen ließ. Das ist Saoirse auch. Und das Schlimme ist, dass wir noch so einen Teil da draußen haben. Tso (der Stumme) ist der andere stark traumatisierte Teil, den wir haben. Das soll nicht heißen, dass niemand in T-E-C traumatisiert ist - die meisten sind es - aber es gibt Trauma, und dann gibt es TRAUMA. Tso ist so traumatisiert, dass sie nonverbal ist, sogar innerlich. Und weder Saoirse noch ich wissen wirklich viel über sie, außer dass wir glauben, dass sie eine der jüngsten Anderen im System ist, definitiv im Vorschulalter. Wenn jemand Tipps hat, wie man mit einer nonverbalen anderen Person kommuniziert, die Angst hat, überhaupt einen Ton von sich zu geben, dann lasst es uns bitte wissen. Sie ist ziemlich vergraben in unserem Gehirn und wir glauben nicht, dass sie viel an die Oberfläche kommt, aber die Frage ist, ob wir es überhaupt merken würden, wenn sie es täte. Oder würde ich sagen: "Störung, was für eine Störung?" :-/

Die andere Sache, die in unserem System vor sich geht, ist, dass Saoirse und ich in letzter Zeit sehr verwirrt sind. Wir haben heute Abend in Discord ein wenig darüber gesprochen. Es ist natürlich und überwältigend zugleich. Vor allem, weil Saoirse mir nicht ganz traut und das Gefühl hat, ich hätte sie im Stich gelassen. Und das führt zurück zu der ganzen Unordnung? Welche Unordnung.

Mir, Janet, fällt es schwer, mit der Tatsache umzugehen, dass wir DID haben. Ich weiß, ich weiß, wir betreiben eine verdammte Website und einen Discord für dissoziative Menschen. Ich habe nicht gesagt, dass es Sinn macht. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich immer gezweifelt, heruntergespielt und schlichtweg geleugnet, DID zu haben. Ich bin der Grund, warum wir mehr als einmal professionell diagnostiziert wurden, ich brauchte andere Meinungen.

Wie auch immer, vor etwa 4-5 Jahren wurde es mir einfach SO verdammt klar, dass wir ein System waren, dass mir irgendwie die Sicherung durchbrannte. Ich sagte, ich hätte es satt, Gastgeber zu sein, und wollte mich einfach zur Ruhe setzen. Die Wahrheit ist, dass ich damit nicht zurechtkam. (Wohlgemerkt, die erste Diagnose hatten wir bereits 25 Jahre zuvor erhalten - nicht, dass ich etwas geleugnet hätte oder so.) Ich muss noch immer ein ganzes Buch über DID lesen. Es ist jetzt 30 Jahre her, dass wir die Diagnose erhalten haben, und ich dissoziiere immer noch so stark, dass ich nicht über Kapitel 2 hinauskomme. Es fällt mir schwer, hier zu schreiben, deshalb sieht man hier nicht so viel von mir wie von Saoirse. (Ich weiß, dass andere im System Bücher gelesen haben und so, und das ist toll! Es fällt mir nur sehr schwer, dem Ganzen ins Gesicht zu sehen.)

****

Saoirse hier. Janet ist weg. Sie hat es wirklich schwer mit all dem. Ja, Janet, ich habe mich im Stich gelassen gefühlt, aber nicht nur von dir. Ich wollte nie eine Vollzeitmoderatorin sein. Aber als Janet zurücktrat, ist niemand im System eingesprungen. Also musste ich es tun, damit wir funktionieren konnten. Ich beginne zu verstehen, dass Sharon alle Hände voll mit den Kindern zu tun hatte und nicht konnte. Ich weiß immer noch nicht, was Forest für eine Ausrede hat. Und ja, ich habe mich jahrelang darüber geärgert, weil ich so weit aus meiner Komfortzone herausgehen und so viel tun musste, und ich denke, wenn es irgendjemandem von euch wirklich etwas ausmachen würde, hättet ihr mir mehr geholfen.

Aber die Wahrheit ist, dass ich genauso schlimm bin. Ich habe Susan im Stich gelassen. Während ich wütend war über "Oh, Saoirse wird sich um all das kümmern, scheiß auf Saoirse", war ich Teil eines "Oh, Susan wird sich darum kümmern, all dieses Trauma zu halten, scheiß auf Susan"-Clubs.

Trotzdem tat es weh, als du weggingst, Janet. Du und ich waren über anderthalb Jahrzehnte lang ein Team, auch wenn du meine Existenz die Hälfte der Zeit geleugnet hast. Ich wusste, dass du mit der DID-Sache überfordert warst. Das ist ein großer Teil davon, warum ich so hart an dieser Seite gearbeitet habe. Ich dachte mir, wenn Bücher zu lang sind, könnten vielleicht Wiki-Artikel funktionieren. Wenn du die Erfahrungen anderer sehen könntest, würdest du vielleicht erkennen, dass es OK ist, so zu sein, wie wir sind, wie DU bist. Und ich glaube, es hat ein wenig funktioniert. Das hoffe ich.

Ja, Leute, ich bin ein großer Trottel. Diese ganze Seite ist eigentlich ein Liebesbrief an meine andere Hälfte, damit sie zu mir zurückkommt. Und dann, wenn wir uns näher kommen und mehr zusammenarbeiten, beschwert sie sich auf Discord: "Es ist zu viel, zu überwältigend, Saoirse ist zu nah", oder was auch immer das war. Autsch, schon wieder.

Ich glaube nicht, dass wir fusionieren sollen. Wir haben das bereits versucht und sind gescheitert. Ich glaube nicht, dass du dich verlieren wirst, Janet. Würdest du dich besser fühlen, wenn ich sagen würde, ich würde kämpfen, damit das nicht passiert? Ich will einfach wieder ein Tag-Team sein.

Ich kann nicht glauben, dass ich diesen Scheiß posten werde.

3 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Die_Fraktale_der_Neige
1 Monat zuvor

Virtuelle Umarmungen für jeden von euch, der sie möchte 🫂 das ist hart

Das_Sternspaltungs-System
1 Monat zuvor

<3 Wir haben ein innerweltliches Paar - ich nenne sie einfach O und M, weil sie schüchtern sind, was ihre Namen angeht (einer von ihnen wurde wegen seines Namens gehänselt, als er noch ziemlich jung war) -, das schon so ziemlich ihr ganzes Leben lang ein Paar ist. Jeder von ihnen trägt einen großen Teil unseres Traumas in sich, und sie gehen auf unterschiedliche Weise damit um, und ihre Art, sich gegenseitig zu helfen, würde oft nach hinten losgehen. Das ging so weit, dass sie sich mehr als einmal deswegen getrennt haben.

Deshalb habe ich diesen Beitrag wirklich gespürt. Vor allem, weil wir auch anfangen zu erkennen, wie viele andere Seiten wir weggesperrt haben, damit wir funktionieren können. Aber ich wollte auch sagen, dass O und M begonnen haben, ehrlicher und gesünder miteinander zu kommunizieren. Es ist jetzt ein paar Monate her, und sie arbeiten sich langsam an ihren Problemen ab. Ich hoffe also, dass die Kommunikation auch für Ihre Systemmitglieder wiederhergestellt werden kann. Es ist wirklich einsam und schwer, mit so etwas umzugehen.

erikajeankruger
1 Monat zuvor

Ich weiß, dass es in letzter Zeit schwierig war, Janet, mit all dem, was passiert ist, habe ich mich auch total verarscht gefühlt, als ob es einfach nicht echt sein kann und ich mir alles nur ausgedacht haben muss. Ich bin bei dir und werde wahrscheinlich immer bei dir sein, wenn ich um 4 Uhr morgens aufstehe und meinen besten Freundinnen schreibe, dass ich mir das alles aus irgendeinem Grund ausdenke und es nur ein Tagtraum oder eine Fantasie ist und es nicht real sein kann...

Ich wünschte, es wäre nicht so gewesen und niemand hätte jemals mit dem Gefühl der Abwertung zu kämpfen gehabt.

Ich wünschte, es wäre kein Kreislauf, und ich wünschte, ich hätte bessere Möglichkeiten, damit umzugehen.

Sie sollten nur wissen, dass Sie nicht allein sind.

- Geiger

Zum Inhalt springen