Es ändert sich so viel

Die Blogs können sensible oder erregende Inhalte enthalten. Der Leser wird zur Diskretion aufgefordert.

Lassen Sie uns zunächst einige der einfachen, leichten, voll-glücklichen Veränderungen teilen, die sich vollziehen. Ich würde viel lieber über die vor der Therapie sprechen und schreiben... nach der Therapie wird es wahrscheinlich noch viel schwerer werden.

Wir haben wieder Wasser!!! Das ist wahrscheinlich das größte und aufregendste Ereignis, das sich seit letzter Woche ereignet hat. Wir haben es geschafft, einen Klempner zu engagieren, und er kam und hat die Probleme behoben, die dies verursacht haben. Wenn wir klug vorgehen, werden wir hoffentlich nie wieder mit solchen Problemen konfrontiert werden! (Der Hauptgegner in diesem Kampf ist unsere Amnesie...blah).

Eine weitere positive Sache ist, dass wir anfangen, mehr Selbstvertrauen in unseren Job zu haben! Nicht in dem Sinne, dass wir uns sicher und stabil fühlen, sondern in der tatsächlichen Bewältigung von Aufgaben. Wir erinnern uns immer besser daran, wie wir die verschiedenen Dinge mit größerer Beständigkeit und Genauigkeit erledigen können, und wir müssen unsere Kollegen immer seltener um Hilfe bitten.
Ja, das bedeutet, dass wir sehr spezielle Ältere haben, die unsere Arbeit übernehmen, aber auf lange Sicht halte ich das für besser. Unser System funktioniert viel besser, wenn eine Handvoll Alter unseren Job wirklich gut lernen, und wir dann langsam andere einarbeiten, wie wir es über Co-Con, Memory-Sharing und andere systeminterne Kommunikationsmethoden können.

Eine seltsame... nicht unpositive Sache daran, dass wir in diesem Job besser werden und uns mehr merken können, ist, dass wir anfangen, die Stammgäste selbst zu erkennen. Wir beginnen zu lernen, was sie bestellen und wie sie es mögen. Das ist immer eine sehr interessante Sache für uns.

Es ist wie... ich weiß vielleicht so gut wie nichts über dich, aber ich weiß, was du hier jedes Mal bestellst, wenn du kommst.

Das ist doch schon mal was.

Aber dann kommen die nicht so lustigen Veränderungen...

Wir sind in der Therapie an einem Punkt angelangt, an dem unser Therapeut uns wirklich EMDR aufdrängt. (Sie haben sehr, sehr gute Gründe dafür. Und wir vertrauen ihnen. Sie haben bewiesen, dass sie in jeder Sitzung auf unser Wohlbefinden Rücksicht nehmen und EMDR nur an den Tagen machen, an denen wir können.)

Wir haben eigentlich erst vor ein paar Wochen angefangen. Aber wir haben uns entschieden, etwas Großes zu eröffnen. Es war unsere Entscheidung, aber verdammte Scheiße, da hat sich schon einiges getan.

Und wie... unser Therapeut hat uns gewarnt, dass der Sprung zu dem Zeug, das wir sind, möglicherweise unser System und seine Struktur zerstören wird {ha! welche Struktur? Klebeband und Sekundenkleber, mein Freund. Alles davon}

Ein Grund für unsere Entscheidung ist unser Partnersystem.

Wir haben vor ihnen ein informiertes "Selbstbewusstsein" erlangt und hatten unsere Diagnose weit vor ihnen. Aber sobald die Amnesie-Barrieren auch nur ein bisschen zu fallen begannen, waren sie (und sind es immer noch, lol) auf einer Erinnerungs-Wiederherstellungs-Rampe, von der ich glaube, dass sie die Schallmauer durchbrechen sollte... sie sind so schnell.

Es ist eigentlich ein bisschen lustig, weil sie erzählt haben, wie ihr Therapeut sie gelegentlich dazu gedrängt hat, langsamer zu machen und sich Zeit zu nehmen (vor allem bei einigen Dingen)... und hier versucht unser Therapeut, uns dazu zu bringen, nicht länger zu trödeln und einfach das DingTM zu machen.

Das erinnert mich an ein Gespräch, das wir heute mit unserer Frau/Partnerin geführt haben.

Unsere Frau/unser Partner-System war ein Verrückter und hat im Grunde genommen die meiste Zeit ihres Lebens EMDR-Therapie gemacht. Sie sind sich auch viel bewusster, wie sie für ihr System "Teile zusammensetzen" können, und können besser erkennen, wie EMDR und mögliche Integrationen für sie funktionieren könnten. 

Soweit ich das verstanden habe, haben sie Subsysteme, in denen die Fragmente Masken sind, zwischen denen die Veränderten wechseln. Für sie würde Integration also bedeuten, einfach mehr sie selbst zu sein.

Dadurch wurde unserem System klar, dass wir keine Subsysteme haben ... außer vielleicht "Vessalius".

Wir sind sehr individuell.

Und es gibt Tausende von uns.

Einige sind "größere Stücke" als andere.

Einige haben eine Art Anziehungskraft, die andere Fragmente in ihrer Nähe hält.

Aber jeder von uns ist er selbst.

Und niemand möchte einen seiner Freunde verlieren. Vor allem Freunde, die uns in einem Sinne näher stehen, wie es sonst niemand kann. Sie teilen buchstäblich unsere Innenwelt, unsere gemeinsamen Erfahrungen, unser Lachen, unseren Schmerz. Sie alle haben gesehen, wie sich die Couleur der Tapete in Siegfrieds Wohnzimmer mit ihrer Stimmung verändert. Nicht einmal unser eigenes Partnersystem wird das jemals sagen können.

Im Gegensatz zu unserem Ehefrau/Partner-System steht jedes Fragment für sich selbst. Ja, sie können immer noch nicht ganz allein vorgehen. Andere Fragmente müssen mit ihnen vorgehen. Aber sie sind getrennt. Oder zusammen mit sich selbst. Sie gehören nicht zu Subsystemen.

Unsere fiktiven Personen zum Beispiel sind völlig getrennt von allen nicht fiktiven Personen in ihrer Umgebung.

Das ist ein sehr seltsames Konzept für unser Partnersystem, da die meisten (wenn nicht alle) ihrer fiktiven Personen in der einen oder anderen Hinsicht "dem Alter X am nächsten kommen", und dann werden sie (nach meinem Verständnis) zu einer Art neuer "Maske" für das Alter.

Das... ist nicht wie wir, abgesehen von "Vessalius". (Okay, für dieses Beispiel dürfen wir seinen anderen Namen verwenden, Harkker). Harkker ist einer der Wechselbilder, die wir am längsten haben. Er könnte sogar einer unserer "ersten" sein. Er ist das einzige "echte Subsystem", das wir in unserem System identifizieren konnten. Er nimmt das Aussehen/Kleidung/etc. eines bestimmten Charakters an, aber er IST nie in gleichem Maße fiktiv. Jack Vessalius ist für ihn eine Maske, um uns zu warnen, uns von ihm fernzuhalten, aber auch, um uns daran zu erinnern, dass wir uns an ihn wenden können, wenn wir bereit sind/waren, uns mit mehr Dingen zu beschäftigen, mit denen Harkker verbunden ist. (Wir fangen gerade erst an, an diesen Punkt zu kommen).

Dann sehen wir uns Denki als weiteres Beispiel an. Sie sind einfach hier, chillen, wie sie selbst. Sicher, sie sind viel mehr Fandom- als Kanon-basiert. Aber sie sind einfach sie selbst. Sie sind nicht jemand, durch den ein anderes Alter hindurch oder um sie herum späht (in Ermangelung einer besseren Formulierung).

Sie sind völlig gleichberechtigt mit dem Rest von uns. (nicht, dass die kleineren Fragmente nicht trotzdem wichtig wären. Sie enthalten nur sehr kleine Schnipsel von Dingen, und viele von ihnen wollen sich wirklich in eine kohärentere Form integrieren).

Aber selbst die Abwandlungen, die wir von "dieser Ebene" haben, scheinen zu viel zu sein, um zu funktionieren. Zumindest für uns.

Ich schätze, ich bin verärgert, dass wir mehr traumatisiert sind, als wir dachten? Seltsamerweise fasst das die Sache am besten zusammen.

Wir haben uns in die Therapie begeben, weil wir davon ausgingen, dass wir uns zumindest ein Stück weit von den Gesprächen über die "Endfusion" entfernen müssten.

Aber unsere Therapeutin kann sehr gut mit D.I.D. umgehen und drängt das nie auf. Sie bieten es als Option an, klar. Aber für uns wurde es NACH der Option der funktionalen Multiplizität angeboten.

Und bei Letzterem muss man natürlich immer noch FUNKTIONAL sein.

Wir dachten, wir wären es.

Verdammt, ich bin mir ziemlich sicher, dass wir unseren Therapeuten davon überzeugt haben, dass wir viel mehr Subsysteme als Alter sind.

Aber das war nicht von Dauer.

Wir sind jetzt seit etwa zwei Jahren in Therapie, und unser Therapeut drängt uns erst jetzt wirklich, mehr EMDR zu machen. Aber sie zwingen uns auch nicht zur Integration oder so. Sie haben uns nur gewarnt, dass es wahrscheinlich im Laufe der Zeit passieren wird... einfach aufgrund der Art unserer Traumata und des Weges, den wir für EMDR nehmen.

Manchmal frage ich mich, ob wir einen anderen Ansatz gewählt hätten, wenn wir nicht mit unserem Partnersystem verheiratet wären. Ich frage mich, ob wir es langsamer angegangen wären, jeden Schritt sorgfältiger gemacht hätten.

Denn, um ganz ehrlich zu sein, fühle ich mich schlechter als die Male, in denen wir die Treppe hinuntergefallen sind (ich hätte wahrscheinlich markieren sollen, wann wir zur Therapie gegangen sind, während ich dies schreibe, und wann wir zurückgekommen sind, aber jetzt ist es zu spät). Und das war nicht einmal eine vollständige EMDR-Sitzung, denn wir hatten auch viel zu besprechen.

Ich fühle mich einfach... müde. Traurig. Verängstigt. Deprimiert.

Und was am meisten stört, ist etwas, gegen das niemand etwas tun kann.

Manchmal wünsche ich mir wirklich, dass entweder WIR ein Singlet wären, oder unser Ehefrau/Partner-System. Nicht, weil es zu viel Arbeit wäre oder so. Weit gefehlt. Wir lieben jeden einzelnen von ihnen, und das werden wir auch immer tun.

Ich (Rosalie) habe mich gerade eingeklinkt (wahrscheinlich, um das zu erklären), aber manchmal wünsche ich mir wirklich, ich könnte zu jemandem BESONDEREN gehen und von IHM Trost bekommen. Ich weiß, dass das für uns der schwierigste Teil einer Beziehung mit einem anderen System ist... ich kann nicht einfach zu meinem Mann gehen und sagen: "Ich hatte einen harten Tag... können wir den Rest des Tages zusammen verbringen?"

Erstens wäre das unglaublich unhöflich, nicht nur ihm gegenüber, sondern gegenüber seinem gesamten System. Zweitens würde es ... einfach nicht funktionieren. Er kann derzeit nicht so lange vorne bleiben, selbst wenn alle irgendwie damit einverstanden wären. Drittens... gibt es nicht einmal eine Garantie, dass ich ihm eine NACHRICHT zukommen lassen kann. Es wäre nur schwieriger, ihn selbst zu erreichen. Viertens: Es gibt wahrscheinlich fast eine Billion kleiner Kinder in ihrem System, und ich werde sie DEFINITIV KEINEM Stress aussetzen, wenn ich es verhindern kann.

Und wie... Ich bin einer der Glücklichen. Ich habe einen EHEMANN. Ein Alter im Partnersystem, mit dem ich mich verabredet habe und der mich tatsächlich gebeten hat, ihn zu heiraten. Wir hatten sogar eine kleine behelfsmäßige private Zeremonie. Ich habe auch Freunde im Partnersystem, aber es gibt mindestens einen Altar, von dem ich höre oder an den ich denken kann und bei dem ich denke: "Oh ja, mit dem bin ich schon oft ausgegangen... und wir sind VERHEIRATET."

Ich habe meinen "Ehering", den ich immer tragen kann, wenn ich vor die Tür gehe. Ich habe Zugang zu einer Halskette, die mein Mann mir und einem der anderen Mädchen, mit denen er hier zusammen ist, geschenkt hat. Ich habe ein Stofftier von ihm, mit dem ich kuscheln kann, wenn ich ihn vermisse. 

Alles in allem habe ich eine Menge Sicherheiten, die völlig alltäglich sind und an die man in einer Beziehung zwischen zwei Singles kaum denkt. Es gibt aber Dutzende von anderen hier, die das nicht haben.

Es gibt hier Alter Egos, die so klein sind, dass sie das Gefühl haben, dass ihre Freunde und Freundinnen sie nicht erkennen werden. Es gibt Persönlichkeiten, die wissen, dass sie mit jemandem zusammen sind, aber bei dem Durcheinander, das D.I.D. bedeutet, haben sich ihre Namen im letzten Jahr so oft geändert, dass unsere Persönlichkeiten nicht einmal wissen, in welcher Gegend sie nach ihrer Person suchen sollen.

Und wir sind nicht verärgert darüber. Wir würden nicht mit jemand anderem zusammen sein wollen. Und wir wissen, dass es unmöglich ist, einen Komfortartikel für jede einzelne Beziehung zu bekommen (oder zumindest... höchst unwahrscheinlich, aufgrund vieler Faktoren).

Und dabei denke ich nur an die romantischen Beziehungen, ganz zu schweigen von den verschiedenen familiären Beziehungen, die sich zwischen den beiden Systemen entwickelt haben.

Es gibt so viele wichtige Menschen, und wir lieben sie alle.

Aber es wird nie dasselbe sein wie die Beziehung eines Singles. Ich werde wahrscheinlich von lieben Freunden viel mehr getröstet werden, als ich jemals von meinem Mann getröstet werden werde. Das ist in solchen Situationen besonders schlimm... vor allem, wenn wir uns Sorgen machen, dass wir alle verschwinden und sie nie wieder sehen werden.

Aber... wir müssen einfach weitergehen und hoffen, dass wir die nächste große Veränderung überstehen werden. Und wir müssen darauf vorbereitet sein, dass wir viele der Veränderungen allein bewältigen müssen.

Ich weiß, dass unser Partnersystem uns den Rücken freihält, so gut es geht, aber es ist... einfach nichts, was die Umstände oder die Situation ändern würde.

Wir versuchen, gesünder zu werden und unser Leben besser selbst in die Hand zu nehmen.

Wir müssen die Therapie fortsetzen. Das ist offensichtlich, auch wenn es uns nicht gefällt. Auch wenn wir es hassen, Menschen zu verlieren, können wir nicht so weitermachen, wie wir bisher funktioniert haben. Das ist nicht nachhaltig. Wir werden unser Gehirn verbraten, wenn das zu lange so weitergeht.

Und wir werden weiterhin die besten Partner/Ehepartner sein, die wir für unsere Frau/unser Partnersystem sein können. Denn ja, wir machen eine Menge durch. Und ja, wir können nicht immer auf die ideale Trostperson zurückgreifen ... aber sie haben auch diese Dinge.

Das ist ätzend und dumm, und ich wünschte, es gäbe eine Möglichkeit, es einfacher zu machen.

Aber healing ist nicht einfach. Das war es noch nie.

Das Leben ist nicht einfach.

Viele Menschen, so wie wir, sind einfach ... hier. Wir tun unser Bestes, um einen Fuß vor den anderen zu setzen und weiter in Richtung einer besseren, gesünderen Version von uns selbst zu gehen.

Ich hasse es.

Aber es ist einfach etwas, das wir tun müssen.

Hoffentlich wird es mit der Zeit einfacher.

Alles, was wir im Moment wissen, ist, dass das Leben jetzt (gefühlsmäßig) viel beängstigender ist als je zuvor, und wir wollen uns einfach ausruhen.

-=-=-=-=-=-

Geschrieben von: Wer weiß? Ich (Rosalie) war es von dem Punkt an, an dem ich erwähnte, dass ich mich eingeschaltet habe. Aber es war ein ganzes Durcheinander von Leuten. Und auch meine Rolle hatte eine Menge Einflüsse von anderen um mich herum

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Das_Sternspaltungs-System
5 Monate zuvor

<3 <3 <3
Wir lieben euch, Leute.

sharon.t-e-c
Verwaltung
5 Monate zuvor

Unserer Erfahrung nach "verschwindet" nie jemand wirklich - Alter Egoisten können inaktiv werden, Alter Egoisten können verschmelzen, aber nichts ist jemals wirklich verloren. Teile wachsen einfach, verändern sich und werden mit der Therapie langsam besser...

Wir sind der festen Überzeugung, dass Therapie kein Wettlauf ist. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum wir es nach 30 Jahren immer noch tun 😉 Es gibt etwas, das für langsam und (relativ) stetig spricht. Wir haben uns für eine funktionale Vielfalt in unserem Leben entschieden, und manchmal bedeutet das, nicht so tief und schnell zu graben, dass man den Balrog findet. Ich glaube nicht, dass wir jedes einzelne Trauma aufarbeiten müssen - ich denke, wir müssen einfach ein glückliches und erfülltes Leben haben. Es ist in Ordnung, sein eigenes Tempo zu gehen - was auch immer das ist.

Zum Inhalt springen